HowTo Reinigung Geschirrspüler Wärmetauscher

Kurzzusammenfassung
Diese Anleitung ist ein Leitfaden, dass man einen verschmutzten Wärmetauschers (Artikel 215761) eines Geschirrspülers reinigt, ohne das man diesen beschädigt oder durch einen neuen ersetzen muss. Beispielhaft gibt es Bilder von dem Bosch Geschirrspüler SGS46A02.

Quelle: Bosch Explosionszeichnung Ersatzteile SGS46A02/ww – v01 Weiß

Zeitaufwand
Die Reinigung erfolgt in einzelnen Etappen, zwischen dem immer wieder eine Pause von 4 bis 8 Stunden liegt, in dem der chemische Reiniger einwirken kann. Man benötigt je nach Grade der Verschmutzung zwischen 2 bis 5 Tagen Zeit. Effektiv arbeitet man an der Wassertasche wohl 2-4 Stunden (Exklusive Ausbau der Wassertasche). Eventuell kann man durch das Bohren von Löchern den Prozess noch etwas beschleunigen.

Vorarbeiten
Öffnen sie die Seite des Geschirrspülers und bauen sie Wassertasche aus. In diesen Zusammenhang rate ich ebenfalls dazu, dass sie das Gebersystem (Artikel 480748)  ebenfalls ausbauen und reinigen sollten. Anleitungen für den Ausbau finden sie im Netz auf diversen Foren.

Wärmetauscher mit Gebersystem im Eingebauten Zustand

Wärmetauscher mit Gebersystem im Eingebauten Zustand

Benötigte Materialien

Unbedingt Notwendig

Optional Notwendig

Allgemeine Hinweise zur Reinigung

  • Aufgrund von unterschiedlich starken Verschmutzungen an unterschiedlichen Orten, kann  man kaum eine genaue Schritt für Schritt Anleitung erstellen. Meistens verdreckt aber der Wärmetauscher an der selben Stelle, nämlich im Bereich des Schwimmer-Ventils zwischen Abwasserkanal und der Hauptkammer des Wärmetauschers.
  • Man kann auch mit Pulverartigen Rohrreiniger Arbeiten, jedoch  kann es dabei sein, dass bei einer Überdosierung das Pulver verglummt und eventuell engere Stellen des Täuschers zusetzt. Daher empfehle ich Flüssiger Rohrreiniger
  • Der Wärmetauscher ist nicht druckfest. Das heißt, man sollte niemals die Aus- bzw. Eingänge des Tauschers abdichten, um das System mit Wasser unter druck zu füllen. Achten sie immer darauf, dass ein Druckausgleich geschehen kann. Durch Druck könnte z.B. die Folie der Rückseite platzen
  • Spüle besser mit heißen Wasser, als mit kalten Wasser. Ihr werdet schnell sehen, dass Schmutz und Ablagerungen sich dadurch besser lösen lassen und dadurch der Einsatz von Chemie vermindert werden kann
  • Für das Spülen eignet sich perfekt der Duschbrausenschlauch, wenn man den Duschkopf abgeschraubt hat. Dann passt der Schlauch direkt in die Ein- bzw. Ausgangsöffnung vom Tauscher. Beim Spülen sollte man immer pulsierend arbeiten, d.h. abwechselndes Öffnen und Schließen des Wasserhahnes. Dadurch wird der Druck verändert und der Dreck löst sich besser.
Seitenansicht - Beschreibung der Teile

Seitenansicht – Beschreibung der Teile

Schwimmer Ventil

Schwimmer Ventil – Gereinigter Zustand

Durchführung Reinigung Abwasserschleife
  • Drehe den Tauscher auf die Seite und spüle die Rohrschleife des Abwasserablaufs.
  • Stelle den Tauscher auf den Kopf, fülle die Rohrschleife und den Kanal zum Ventil mit Rohrreiniger und lasse es nun mehrere Stunden einwirken.
  • Nach der Wirkzeit von 4 bis 8 Stunden sollte man erneut die Rohrschleife spülen. Fülle mehrmals die Kammer halbvoll mit Wasser und halte mit den Händen die Zwei Ausgänge verschlossen. Danach kräftig schütteln. Dadurch löst sich der Dreck, welcher beim leeren mit aus dem System gespült werden sollte. Wiederhole diesen Vorgang.
  • Nun kann man den kleinen Magneten (bzw. kleine Mutter) in die Rohrschleife hineinschmeißen. Mit den großen Magneten kann man dann von außen den kleinen Magneten steuern. Dadurch kann man ähnlich wie bei einem Aquarium-Glas-Reiniger die Innenseite des Wassertauschers reinigen.
  • Es ist davon auszugehen, dass der Chemische Reiniger immer nur einige Zentimeter reinigt. Daher sollte man nun erneu den Tauscher auf den Kopf drehen und mit Rohrreiniger befüllen. (Schritte 2 bis 4 wiederholen).
Gereinigt bis zur Ventilkammer

Gereinigt bis zur Ventilkammer

  • Sobald direkt das Schwimmerventil erreicht ist ist es schwierig, allein mit chemischen Reiniger und durch Schütteln weitere Fortschritte zu erzielen. Die Region um das Ventil ist ein totes Ende und es ist schwierig Dreck durch spülen oder Schütteln zu lösen. Daher:
    • Ich habe die Kammer mit Chemischen Reiniger sehr gut vorgelöst und noch mal zwei Einwirkzeiträume eingeplant.
    • Mit Hilfe des kleinen Magneten / kleinen Mutter kann man das Schwimmerventil in der offenen Stellung arretieren. Dadurch ist es möglich, dass man einen Wasserstrom quer leitet: Von der Abwasserschleife über das Ventil bis hin zur kleinen Öffnung oben an den Tauscher. Wenn man hier pulsartig Wasser gibt, dann kann man chemisch gelösten Dreck durch die teilweise Millimeterkleinen Öffnungen des Tauschers spülen.
  • Sollte auch die Kammer über dem Ventil verschmutzt sein (die Kammer, welche eine Verbindung zur Wärmetausch-Kammer hat.), dann sollte man dort direkt auch noch mal dort direkt chemischen Reiniger zuführen und wirken lassen:
    • Dichte die beiden Abwasser Zu und Abläufe mit Klebeband ab.
    • Drehe den Tauscher so, dass er auf der Seite von der Abwasserschleife liegt. Über die Öffnung mit den kleinen Schnäuzchen kannst Du jetzt gezielt chemischen Reiniger in die Kammer laufen lassen. Eventuell muss man da noch einmal den Tauscher etwas ankippen, damit der Reiniger direkt in die Vorkammer fließt. Dies sollte drucklos geschehen.
Reinigung der Vorkammer

Reinigung der Vorkammer

Durchführung Reinigung Wärmetausch-Kammer

Die Wärmetausch-Kammer ist in der Regel weniger durch Dreck zugesetzt. Eventuell gibt es ein dort nur wenige Ablagerungen. Diese würde ich mit den milderen Gebisstabletten reinigen. Weiterhin spricht dafür auch, dass in der Kammer das Wasser gespeichert wird, welches direkten Kontakt mit dem Geschirr hat. Mir war es nicht so wohl, dass ich dort mit aggressiveren Reiniger arbeite.

  1. Dichte mit Klebeband die eine Öffnung mit den kleinen Schnäuzchen an der Oberseite ab.
  2. Drehe den Tauscher auf den Kopf (Die Seite wo die abgedichtete Öffnung ist). Fülle über die erste Linke Öffnung, welche einzeln und etwas tiefer sitzt, Wasser in die Kammer. Der gesamte Tauscher sollte dafür gefüllt werden.
  3. Nehme jetzt einen Gebisstablette, zebreche sie und stecke sie in die selbe Öffnung über die das Wasser eingefüllt wurde.
  4. Damit der Gebissreiniger nicht anfängt aus der Öffnung zu schäumen, solltest Du jetzt noch mal mit Hilfe des Brauseschlaufes die Teile der Tablette durch den nach unten laufenden Kanal in die Hauptkammer spülen.
  5. Ich habe insgesamt 8 Tablette in die Kammer gespült und noch einmal das Gesamte System vor den Einbau etwa 4 bis 8 Stunden einwirken lassen.
  6. Achte darauf, dass alles drucklos geschieht. Das überflüssige Wasser vom Nachspülen der Tablette wird über die anderen drei höher liegenden Öffnungen ausströmen und so kommt es zum Druckausgleich.

Theoretisch dürfte jetzt das gesamte System sauber sein. Gratulation, du hast durch diesen Aufwand ca. 100-130 Euro für einen neuen Wärmetauscher gesparrt.

Wärmetauscher vor der Reinigung

Wärmetauscher vor der Reinigung

Nach der Reinigung

Nach der Reinigung

Exkurs: Schnellere Reinigung durch Bohrungen
In Foren wird immer wieder berichtet, dass durch Bohrungen gerade kritische Bereiche besser gespült werden können. Man bohrt an Stellen, wo besonders viel Dreck ist bzw. kaum ein Wasserstrom aufgebaut werden kann. Danach geht man mit der dem pulsierenden Wasserstrahl im spitzen Winkel über die Bohrung. Durch das Pulsieren und die Hitze des Wassers löst sich der Dreck besser. Es kann dadurch ein Wasserstrom entstehen, wo man sonst keinen hinbekommt. Da der Wassertauscher drucklos funktioniert, kann man die Löcher einfach mit Klebeband abdichten. Noch sicherer ist es, wenn man es mit Abdicht-Band aus dem Karosseriebereich bzw. Lüftungsbau macht (siehe Materialliste).

Video Anleitung

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

48 Gedanken zu „HowTo Reinigung Geschirrspüler Wärmetauscher

  1. Hans Kemmerich sagt:

    Vielen Dank für die Anleitung, bis zur Vorkammer war ich über Probieren auch schon gekommen, danach habe ich im Netz gesucht. Hätte ich die Anleitung früher gefunden, wäre es wahrscheinlich schneller gegangen. Gruß Hans

  2. Hans Kemmerich sagt:

    Vielen Dank für die Anleitung, bis zur Vorkammer war ich über Probieren auch schon gekommen, danach habe ich im Netz gesucht. Hätte ich die Anleitung früher gefunden, wäre es wahrscheinlich schneller gegangen. Gruß Hans

  3. Anke Porsch sagt:

    Vielen Dank für Deine Info! Dank dieser Anleitung läuft unsere Spülmaschine wieder!!

  4. Anke Porsch sagt:

    Vielen Dank für Deine Info! Dank dieser Anleitung läuft unsere Spülmaschine wieder!!

  5. Hans sagt:

    Hallo, auch von mir vielen Dank für die tolle Anleitung inkl. Video. Bin gerade dabei, das alles mal auszuprobieren. Ich bin aber sicher, dass danach wieder alles geht, es ging schon jede Menge Dreck raus …

  6. Hans sagt:

    Hallo, auch von mir vielen Dank für die tolle Anleitung inkl. Video. Bin gerade dabei, das alles mal auszuprobieren. Ich bin aber sicher, dass danach wieder alles geht, es ging schon jede Menge Dreck raus …

  7. Victor sagt:

    Hallo, Vielen Dank für Ihren Beitrag. Ich kaufte meine zweite Hand Geschirrspüler und Ihre visuelle Beschreibung präventive mir sehr geholfen. Danke!
    Wir entschuldigen uns für die Armen, aber Deutsche nutzen maschinelle Übersetzung.

  8. Victor sagt:

    Hallo, Vielen Dank für Ihren Beitrag. Ich kaufte meine zweite Hand Geschirrspüler und Ihre visuelle Beschreibung präventive mir sehr geholfen. Danke!
    Wir entschuldigen uns für die Armen, aber Deutsche nutzen maschinelle Übersetzung.

  9. Tina sagt:

    HILFE! Die Anleitung ist sehr hilfreich- auch kriegt man ein Verständnis dafür was so abläut im wahrsten Sinne des Wortes. 2 Probleme

    VORKAMMER Ich bin am Reinigen, aber habe mächtig Probleme mit der Vorkammer, die sieht braun wie eh und je aus. Wie kriege ich die Verdreckungen durch die kleinen Öffnungen?

    „SCHWIMMERPORTAL“ Es gibt ein paar weiße Brocken und eine weiße dicke fette weiße Randverkrustung vor dem engen Eingang zum „Schwimmerportal“ (Kalkstein wahrscheinlich) die durch die engen Kanäle einfach nicht rauskommen, was tun?
    ICh reinige mit Zitronensäure, greift Abflußfrei nicht die Tauscherrückwand an? Da sitzt schon Wasser drin…

    Ach ja die Nägelchen sind auch im Einsatz, kriegen aber die Kruste nicht weg.

    • Administrator sagt:

      Ich denke bei den meisten Verkeimungen musst Du dir Zeit lassen. Gerade das Problem in der Vorkammer: Wie lange hast Du es schon wirken lassen? Bei mir hat der ganze Prozess mehrere Tage gedauert und ich habe immer wieder das Wasser gewechselt, Reiniger dazu gegeben und Stunden gewartet. Mit der Zeit wurde es bei mir Heller. Einige Stellen sind natürlich geblieben. Etwas „heller“ ist es dann am Ende erst mit den Gebissreiniger geworden.

      Die Verdreckungen: Naja, weiter mit in der Lösung lassen und dann habe ich immer wieder Wasser nachgegeben, geschüttelt und gehofft, dass die Flocken immer kleiner werden und irgendwann war es dann soweit.

      Also Verkrustungen hören sich nicht gut an. vielleicht kann man mit Entkalker experimentieren, aber checke mal, ob sie nicht zu Aggressiv sind.Ich habe durch die mechanische Reinigung mit Magneten bzw. Magnet-Mutter-Kombination viel locker bekommen. Bei mir habe ich aber nicht so kalkreiches Wasser und daher war das nicht so ganz mein Problem.

      Also ich habe einen Lebensmittelechten Abflussreiniger genommen, der nicht so aggressiv sein soll. Daher wurde bei mir die Tasche selber nicht in Mitleidenschaft gezogen.

  10. Tina sagt:

    HILFE! Die Anleitung ist sehr hilfreich- auch kriegt man ein Verständnis dafür was so abläut im wahrsten Sinne des Wortes. 2 Probleme

    VORKAMMER Ich bin am Reinigen, aber habe mächtig Probleme mit der Vorkammer, die sieht braun wie eh und je aus. Wie kriege ich die Verdreckungen durch die kleinen Öffnungen?

    „SCHWIMMERPORTAL“ Es gibt ein paar weiße Brocken und eine weiße dicke fette weiße Randverkrustung vor dem engen Eingang zum „Schwimmerportal“ (Kalkstein wahrscheinlich) die durch die engen Kanäle einfach nicht rauskommen, was tun?
    ICh reinige mit Zitronensäure, greift Abflußfrei nicht die Tauscherrückwand an? Da sitzt schon Wasser drin…

    Ach ja die Nägelchen sind auch im Einsatz, kriegen aber die Kruste nicht weg.

    • Administrator sagt:

      Ich denke bei den meisten Verkeimungen musst Du dir Zeit lassen. Gerade das Problem in der Vorkammer: Wie lange hast Du es schon wirken lassen? Bei mir hat der ganze Prozess mehrere Tage gedauert und ich habe immer wieder das Wasser gewechselt, Reiniger dazu gegeben und Stunden gewartet. Mit der Zeit wurde es bei mir Heller. Einige Stellen sind natürlich geblieben. Etwas „heller“ ist es dann am Ende erst mit den Gebissreiniger geworden.

      Die Verdreckungen: Naja, weiter mit in der Lösung lassen und dann habe ich immer wieder Wasser nachgegeben, geschüttelt und gehofft, dass die Flocken immer kleiner werden und irgendwann war es dann soweit.

      Also Verkrustungen hören sich nicht gut an. vielleicht kann man mit Entkalker experimentieren, aber checke mal, ob sie nicht zu Aggressiv sind.Ich habe durch die mechanische Reinigung mit Magneten bzw. Magnet-Mutter-Kombination viel locker bekommen. Bei mir habe ich aber nicht so kalkreiches Wasser und daher war das nicht so ganz mein Problem.

      Also ich habe einen Lebensmittelechten Abflussreiniger genommen, der nicht so aggressiv sein soll. Daher wurde bei mir die Tasche selber nicht in Mitleidenschaft gezogen.

  11. Rainer sagt:

    Hallo, das ist eine sehr ausführliche Anleitung. Gut gemacht!
    Ich hatte vor etwa drei Jahren bereits das Problem, dass das Schwimmer-Ventil verdreckt war. Ich habe es damals mit Hilfe eines Loches, das ich gebohrt hatte, gereinigt. Nun hatte ich das Problem wieder und wollte eigentlich ein Ersatzteil suchen, in der Hoffnung, das es eine verbesserte Ausführung gibt, bin dann aber auf das Video gestossen. Die Idee mit dem Magneten fand ich super. Ich habe dann gleich mit Magnet und einer kleinen Beilagscheibe zu reinigen begonnen. Die obere Kammer habe ich mittels eines Fettlösekonzentrats, das ich durch die Entlüftungsöffnung eingebracht habe, sauber bekommen. Der Fettlöser hat binnen weniger Minuten den ganzen Fettklumpen gelöst, den ich dann mittels Pressluft einfach hinausblasen konnte. Dank des Fettlösers konnte ich die ganze Reparatur iin etwa vier Stunden erledigen.

  12. Rainer sagt:

    Hallo, das ist eine sehr ausführliche Anleitung. Gut gemacht!
    Ich hatte vor etwa drei Jahren bereits das Problem, dass das Schwimmer-Ventil verdreckt war. Ich habe es damals mit Hilfe eines Loches, das ich gebohrt hatte, gereinigt. Nun hatte ich das Problem wieder und wollte eigentlich ein Ersatzteil suchen, in der Hoffnung, das es eine verbesserte Ausführung gibt, bin dann aber auf das Video gestossen. Die Idee mit dem Magneten fand ich super. Ich habe dann gleich mit Magnet und einer kleinen Beilagscheibe zu reinigen begonnen. Die obere Kammer habe ich mittels eines Fettlösekonzentrats, das ich durch die Entlüftungsöffnung eingebracht habe, sauber bekommen. Der Fettlöser hat binnen weniger Minuten den ganzen Fettklumpen gelöst, den ich dann mittels Pressluft einfach hinausblasen konnte. Dank des Fettlösers konnte ich die ganze Reparatur iin etwa vier Stunden erledigen.

  13. Ferdinand551 sagt:

    Hallo! Ich habe auch zwei Tage gebraucht (natürlich mit Einwirkpausen), aber genau nach Ihrer Methode gearbeitet. Tolle Idee mit dem Magneten. Vielen, vielen Dank!

  14. Ferdinand551 sagt:

    Hallo! Ich habe auch zwei Tage gebraucht (natürlich mit Einwirkpausen), aber genau nach Ihrer Methode gearbeitet. Tolle Idee mit dem Magneten. Vielen, vielen Dank!

  15. Frank_aus_Berlin sagt:

    Hallo!

    Vielen Dank für die tollen Tipps – wir haben unseren NEFF Geschirrspüler, der gerade mal 5 Jahre alt war und so aussah, wie oben auf dem Foto, heute wiederbelebt.

    Es ist an einem Tag zu schaffen (10 Stunden) 🙂

    Wir haben mit Hi-Gloss – Natrium Hydroxid (Gummihandschuhe wichtig) – und EssigEssenz gearbeitet. Dazu kam viel Neodym-Magnet Arbeit mit abgeknipsten Nagelköpfen.

    Ergänzend möchten wir noch anmerken, dass wir die Vorkammer super mit einem Magneten und einem ca. 2mm langen Mittelstück aus einem Nagel erreicht haben. Das Teil geht ohne Probleme an den kleinen Zwischenräumen vorbei. Damit war die Vorkamer in kurzer Zeit wieder sauber.

    Nun läuft die Maschine wieder 🙂

    Viele Grüße
    Frank aus Berlin

  16. Frank_aus_Berlin sagt:

    Hallo!

    Vielen Dank für die tollen Tipps – wir haben unseren NEFF Geschirrspüler, der gerade mal 5 Jahre alt war und so aussah, wie oben auf dem Foto, heute wiederbelebt.

    Es ist an einem Tag zu schaffen (10 Stunden) 🙂

    Wir haben mit Hi-Gloss – Natrium Hydroxid (Gummihandschuhe wichtig) – und EssigEssenz gearbeitet. Dazu kam viel Neodym-Magnet Arbeit mit abgeknipsten Nagelköpfen.

    Ergänzend möchten wir noch anmerken, dass wir die Vorkammer super mit einem Magneten und einem ca. 2mm langen Mittelstück aus einem Nagel erreicht haben. Das Teil geht ohne Probleme an den kleinen Zwischenräumen vorbei. Damit war die Vorkamer in kurzer Zeit wieder sauber.

    Nun läuft die Maschine wieder 🙂

    Viele Grüße
    Frank aus Berlin

  17. Hgs sagt:

    Vielen Dank noch einmal (ich habe mich auch schon bei youtube bedankt). Braucht zwar seine Zeit, hat aber prima geklappt.

  18. Hgs sagt:

    Vielen Dank noch einmal (ich habe mich auch schon bei youtube bedankt). Braucht zwar seine Zeit, hat aber prima geklappt.

  19. Martin Dykhuizen sagt:

    Hallo !

    Als erstes: Danke für Deine Mühe das ganze detailiert dar zu stellen und auch noch zu Filmen !

    Ich habe gestern unseren 5 Jahre alten Bosch-Geschirrspüler damit wieder fit gemacht –

    Hier noch meine Tipps, wie man das ganze noch schneller hin bekommt:

    Ich habe 3 Löcher gebohrt – oberhalb des Ventiles, Im Vorraum (ganz oben) und neben dem Ventil im Flußkanal (ca. 3 mm) – danach habe ich eine Lösung mit Coregat Tabs (4 Stück in 200 ml Wasser)in die Löcher gespritzt (Habe die billigen von DM-Drogerie benutzt 1,95 für 25 Stück) – danach ca 20 Minuten einwirken lassen – So löste sich schon mal der gröbste Schmutz ab, den ich mit dem Brauseschlauch und heißem Wasser durch die Öffnungen rausspülen konnte,

    Jetzt kommts:Dann habe ich mit einer Mischung aus „Printer-Spray“ (Reiniger-Sprühdose für Drucker) und „Solvent-Flux-Remover“ (Aufkleber- und Etikettenlöser) die Räume und Kanäle durch die Bohrlöcher immer wieder gespült (ca. 5 mal)

    Um das ganze noch zu verschnellern bzw. zu intensivieren habe ich mir noch eine Druckluft-Dose geholt und damit sie Kanäle durch die gebohrten Löscher „Freigeschossen“ (Vorsicht, Ausflüsse müssen offen sein, damit das System nicht Platzt).

    Damit Löste sich auch der komplette, sehr hartnäckige Rest innerhalb von ca 1 Stunde ab und das ganze sah fast aus wie neu. Danach habe ich das komplette System nochmal mit einer Corega-Tabs Mischung 1 Stunde stehen lassen um das ganze wieder zu Reinigen von der Chemie, danach gaaanz gründlich mit heißem Wasser ausgespült (Der Sicherheit wegen).

    Mit einem Tropfen Silikon und metallernem Klebeband wurden danach die Löcher wieder verschlossen.

    Danach habe ich die Neveauregelung zerlegt und in Corega-Tabs und Antikalk eingelegt und gereinigt.

    Alles wieder zusammen gebaut: Funzt wieder 🙂

    Habe alles in allem ca 6. Stunden gebraucht (inkl. Aus- und Einbau)

    Vielen Dank an den Lösungs und Tippgeber !!!

    Schöne Grüße

    Martin aus Hamm

    • Martin Kirchner sagt:

      Sehr hilfreich! Komme aber nicht weiter, weil ich es nicht schaffe, das Niveausystem rauszunehmen. Ist irgendwie gesteckt und sicher muß man nur eine Lasche lösen, aber wo??

      • Achim sagt:

        Also meine Wassertasche war einfach nur hineingesteckt, ohne dass man eine Lasche lösen musste. Eventuell sitzen die Dichtungen etwas fester.

  20. Martin Dykhuizen sagt:

    Hallo !

    Als erstes: Danke für Deine Mühe das ganze detailiert dar zu stellen und auch noch zu Filmen !

    Ich habe gestern unseren 5 Jahre alten Bosch-Geschirrspüler damit wieder fit gemacht –

    Hier noch meine Tipps, wie man das ganze noch schneller hin bekommt:

    Ich habe 3 Löcher gebohrt – oberhalb des Ventiles, Im Vorraum (ganz oben) und neben dem Ventil im Flußkanal (ca. 3 mm) – danach habe ich eine Lösung mit Coregat Tabs (4 Stück in 200 ml Wasser)in die Löcher gespritzt (Habe die billigen von DM-Drogerie benutzt 1,95 für 25 Stück) – danach ca 20 Minuten einwirken lassen – So löste sich schon mal der gröbste Schmutz ab, den ich mit dem Brauseschlauch und heißem Wasser durch die Öffnungen rausspülen konnte,

    Jetzt kommts:Dann habe ich mit einer Mischung aus „Printer-Spray“ (Reiniger-Sprühdose für Drucker) und „Solvent-Flux-Remover“ (Aufkleber- und Etikettenlöser) die Räume und Kanäle durch die Bohrlöcher immer wieder gespült (ca. 5 mal)

    Um das ganze noch zu verschnellern bzw. zu intensivieren habe ich mir noch eine Druckluft-Dose geholt und damit sie Kanäle durch die gebohrten Löscher „Freigeschossen“ (Vorsicht, Ausflüsse müssen offen sein, damit das System nicht Platzt).

    Damit Löste sich auch der komplette, sehr hartnäckige Rest innerhalb von ca 1 Stunde ab und das ganze sah fast aus wie neu. Danach habe ich das komplette System nochmal mit einer Corega-Tabs Mischung 1 Stunde stehen lassen um das ganze wieder zu Reinigen von der Chemie, danach gaaanz gründlich mit heißem Wasser ausgespült (Der Sicherheit wegen).

    Mit einem Tropfen Silikon und metallernem Klebeband wurden danach die Löcher wieder verschlossen.

    Danach habe ich die Neveauregelung zerlegt und in Corega-Tabs und Antikalk eingelegt und gereinigt.

    Alles wieder zusammen gebaut: Funzt wieder 🙂

    Habe alles in allem ca 6. Stunden gebraucht (inkl. Aus- und Einbau)

    Vielen Dank an den Lösungs und Tippgeber !!!

    Schöne Grüße

    Martin aus Hamm

  21. Martin Dykhuizen sagt:

    Hallo !

    Als erstes: Danke für Deine Mühe das ganze detailiert dar zu stellen und auch noch zu Filmen !

    Ich habe gestern unseren 5 Jahre alten Bosch-Geschirrspüler damit wieder fit gemacht –

    Hier noch meine Tipps, wie man das ganze noch schneller hin bekommt:

    Ich habe 3 Löcher gebohrt – oberhalb des Ventiles, Im Vorraum (ganz oben) und neben dem Ventil im Flußkanal (ca. 3 mm) – danach habe ich eine Lösung mit Coregat Tabs (4 Stück in 200 ml Wasser)in die Löcher gespritzt (Habe die billigen von DM-Drogerie benutzt 1,95 für 25 Stück) – danach ca 20 Minuten einwirken lassen – So löste sich schon mal der gröbste Schmutz ab, den ich mit dem Brauseschlauch und heißem Wasser durch die Öffnungen rausspülen konnte,

    Jetzt kommts:Dann habe ich mit einer Mischung aus „Printer-Spray“ (Reiniger-Sprühdose für Drucker) und „Solvent-Flux-Remover“ (Aufkleber- und Etikettenlöser) die Räume und Kanäle durch die Bohrlöcher immer wieder gespült (ca. 5 mal)

    Um das ganze noch zu verschnellern bzw. zu intensivieren habe ich mir noch eine Druckluft-Dose geholt und damit sie Kanäle durch die gebohrten Löscher „Freigeschossen“ (Vorsicht, Ausflüsse müssen offen sein, damit das System nicht Platzt).

    Damit Löste sich auch der komplette, sehr hartnäckige Rest innerhalb von ca 1 Stunde ab und das ganze sah fast aus wie neu. Danach habe ich das komplette System nochmal mit einer Corega-Tabs Mischung 1 Stunde stehen lassen um das ganze wieder zu Reinigen von der Chemie, danach gaaanz gründlich mit heißem Wasser ausgespült (Der Sicherheit wegen).

    Mit einem Tropfen Silikon und metallernem Klebeband wurden danach die Löcher wieder verschlossen.

    Danach habe ich die Neveauregelung zerlegt und in Corega-Tabs und Antikalk eingelegt und gereinigt.

    Alles wieder zusammen gebaut: Funzt wieder 🙂

    Habe alles in allem ca 6. Stunden gebraucht (inkl. Aus- und Einbau)

    Vielen Dank an den Lösungs und Tippgeber !!!

    Schöne Grüße

    Martin aus Hamm

  22. Honk Honko sagt:

    Vielen vielen Dank, dass du dir die Mühe gemacht hast und nen Video gedreht hast. Ich bin dem Dreck bisher mit Toilettenreiniger und Spülmaschinentabs zu leibe gerückt. Aber jetzt in der Kammer wo der schwimmer sitzt geht es einfach nicht mehr vorran. Wollte es mit Rohrreiniger probieren war mi aber nicht sicher ob das, das Plastik aushält.

    Danke und Respekt

    • Administrator sagt:

      Also ich habe es mit Flüssig-Rohrreiniger gemacht und es hat funktioniert. Gab keine Beschädigungen. Ansonsten was dann gerade beim Schwimmer geholften hat: Heißes Wasser und immer wieder schütteln, drehen, einwirken lassen. Das dann mehrfach wiederholen. Ich weiß noch, dass es eine Drehbewegung gab, wo man zwar wenig, aber immerhin etwas den Schwimmer spülen konnte.

  23. Honk Honko sagt:

    Vielen vielen Dank, dass du dir die Mühe gemacht hast und nen Video gedreht hast. Ich bin dem Dreck bisher mit Toilettenreiniger und Spülmaschinentabs zu leibe gerückt. Aber jetzt in der Kammer wo der schwimmer sitzt geht es einfach nicht mehr vorran. Wollte es mit Rohrreiniger probieren war mi aber nicht sicher ob das, das Plastik aushält.

    Danke und Respekt

    • Administrator sagt:

      Also ich habe es mit Flüssig-Rohrreiniger gemacht und es hat funktioniert. Gab keine Beschädigungen. Ansonsten was dann gerade beim Schwimmer geholften hat: Heißes Wasser und immer wieder schütteln, drehen, einwirken lassen. Das dann mehrfach wiederholen. Ich weiß noch, dass es eine Drehbewegung gab, wo man zwar wenig, aber immerhin etwas den Schwimmer spülen konnte.

  24. Administrator sagt:

    Also ich habe es mit Flüssig-Rohrreiniger gemacht und es hat funktioniert. Gab keine Beschädigungen. Ansonsten was dann gerade beim Schwimmer geholften hat: Heißes Wasser und immer wieder schütteln, drehen, einwirken lassen. Das dann mehrfach wiederholen. Ich weiß noch, dass es eine Drehbewegung gab, wo man zwar wenig, aber immerhin etwas den Schwimmer spülen konnte.

  25. goldennuggetde sagt:

    Hallo,
    auch von mir herzlichen Dank für diese hervorragende Anleitung. Hier noch ein paar Anregungen aufgrund meiner Erfahrungen bei der Reparatur:

    Habe in die Vorkammer in axialer Verlängerung des Schwimmers ein kleines Loch gebohrt. Mit einem dünnen steifen Draht konnte ich dadurch das Schwimmerventil in die Offen-Stellung zwingen und so fixieren und folglich gut spülen.
    Das Verschließen der Bohrung mit Klebeband ist mir etwas zu unsicher. Ich nehme lieber ein Stück Elektro-Isolierband, klebe dieses über das Loch und drehe dann eine passende kurze Schraube ein (sind in jedem Computer massenweise drin). Das dichtet dann ausreichend und kann sich auch nicht von selbst lösen.

    Ach ja, was kaum jemand weiß: Holzasche mit Wasser (und etwas Spülmittel) vermischt ergibt eine sehr starke Lauge (pH 12 !). Ich nehme dafür die Asche von meiner Holzpelletsheizung. Die Asche vorher fein absieben, damit keine zusätzlichen Verunreinigungen in die Wassertasche kommen. Dies über nach einwirken lassen und das nächste Mal das selbe Spiel mit Zitronensäure oder Essigessenz. Der Wechsel zwischen Angriff mit Säure und Lauge packt jeden wasserlöslichen Schmutz an. Aber dazwischen immer mit Wasser durchspülen, da Säure und Lauge direkt vermischt ziemlich heiß werden kann und im Extremfall sogar den Kunststoff zumindest verformen könnte.

    Dabei insgesamt immer gut auf die Augen achten, denn so ein Spritzer ins Auge verursacht heftige Schmerzen.

  26. goldennuggetde sagt:

    Hallo,
    auch von mir herzlichen Dank für diese hervorragende Anleitung. Hier noch ein paar Anregungen aufgrund meiner Erfahrungen bei der Reparatur:

    Habe in die Vorkammer in axialer Verlängerung des Schwimmers ein kleines Loch gebohrt. Mit einem dünnen steifen Draht konnte ich dadurch das Schwimmerventil in die Offen-Stellung zwingen und so fixieren und folglich gut spülen.
    Das Verschließen der Bohrung mit Klebeband ist mir etwas zu unsicher. Ich nehme lieber ein Stück Elektro-Isolierband, klebe dieses über das Loch und drehe dann eine passende kurze Schraube ein (sind in jedem Computer massenweise drin). Das dichtet dann ausreichend und kann sich auch nicht von selbst lösen.

    Ach ja, was kaum jemand weiß: Holzasche mit Wasser (und etwas Spülmittel) vermischt ergibt eine sehr starke Lauge (pH 12 !). Ich nehme dafür die Asche von meiner Holzpelletsheizung. Die Asche vorher fein absieben, damit keine zusätzlichen Verunreinigungen in die Wassertasche kommen. Dies über nach einwirken lassen und das nächste Mal das selbe Spiel mit Zitronensäure oder Essigessenz. Der Wechsel zwischen Angriff mit Säure und Lauge packt jeden wasserlöslichen Schmutz an. Aber dazwischen immer mit Wasser durchspülen, da Säure und Lauge direkt vermischt ziemlich heiß werden kann und im Extremfall sogar den Kunststoff zumindest verformen könnte.

    Dabei insgesamt immer gut auf die Augen achten, denn so ein Spritzer ins Auge verursacht heftige Schmerzen.

  27. Ulrich sagt:

    Vielen Dank für die Tipps. Das hat bei mir sehr gut geholfen. Für alle, die sich fragen, ob hier überhaupt die Ursache des Problems sein könnte: Das Symptom war bei mir, dass die Maschine nicht mehr lief und permanent ein Abpumpgeräusch gemacht hat ohne aber abzupumpen.

  28. Ulrich sagt:

    Vielen Dank für die Tipps. Das hat bei mir sehr gut geholfen. Für alle, die sich fragen, ob hier überhaupt die Ursache des Problems sein könnte: Das Symptom war bei mir, dass die Maschine nicht mehr lief und permanent ein Abpumpgeräusch gemacht hat ohne aber abzupumpen.

  29. Jan sagt:

    Vielen Dank für die ausführliche Anleitung. Das Reinigen hat bestens funktioniert! 🙂

  30. Jan sagt:

    Vielen Dank für die ausführliche Anleitung. Das Reinigen hat bestens funktioniert! 🙂

  31. Atlantik sagt:

    Vielen Dank für die tolle Anleitung. Das Reinigen hat super geklappt. Ich habe allerdings nur mit purem Domestos eingeweicht und das hat vollkommen ausgereicht.
    Würdest du mir bitte noch kurz erklären, wie das Gebersystem ausgebaut wird? Habe Angst, etwas falsch zu machen. Vielen Dank.

  32. Atlantik sagt:

    Vielen Dank für die tolle Anleitung. Das Reinigen hat super geklappt. Ich habe allerdings nur mit purem Domestos eingeweicht und das hat vollkommen ausgereicht.
    Würdest du mir bitte noch kurz erklären, wie das Gebersystem ausgebaut wird? Habe Angst, etwas falsch zu machen. Vielen Dank.

  33. sandra sagt:

    hallo, danke erstmal fuer die ausfuehrliche erklaerung sowohl hier als auch der film bei youtube.

    ich bin noch mitten im „akt“ ^^

    habe inzwischen immerhin den schwimmer wieder sichtbar und beweglich. es geht also voran …

    nun haette ich noch eine kleine anmerkung:

    beim anklicken der links, habe ich festgestellt, dass bei (fast) allen der zahnreinigerlink hinterlegt ist.
    was n bisschen bloed ist wenn man zu eigentich zu den magneten wollte oder so ^^

  34. Robert sagt:

    Hallo allerseits,
    zunächst ganz herzlichen Dank für die schöne Anleitung.
    Ich habe heute eine Lösung zum restlosen Reinigen innerhalb 1/2 Stunde ohne Magneten und ohne Bohren. Und zwar benötigt man den Abflussreiniger DRANO Powergel.
    Durch die untere goße Öffnung ca 100 ml einfüllen und durch Kippen zusehen, dass das Gel in den schmutzigen Bereich läuft. Nach 5 min. Einwirkzeit kräftig hin und herschütteln und den Schmutz mit mehrmaligem Spülen und wieder schütteln lösen und auskippen. Danach erneut das Gell hineingeben und die Prozedur 3, 4 Mal wiederholen.
    Auf diese Weise ging wirklich alles restlos raus. Die Spültasche eingebaut und die Maschine schnurrt wieder!
    Nachem ich vorher alle möglichen Mittel wie Zitronensäure, Gebissreiniger und Waschsoda wie auch reines Chlor probierte, was alles trotz Einwirkens über Nacht kaum Fortschritte brachte, war Drano wie ein Wundermittel bei dieser Arbeit.
    Viel Erfolg allen Selbsthelfern!!!

  35. Dieter sagt:

    Tolle Anleitung. Die Maschine läuft wieder wie neu. Hier noch ein wichtiger Tip. Eine häufige, allerdings nirgends erwähnte Ursache für eine schnelle Verschmutzung der Wassertasche: der Abwasserbogen in der Wassertasche sollte nach dem Aufstellen der Maschine immer höher liegen als die Wandeinführung des Abwasserrohres bzw. höher als der Wasserspiegel im Geruchsverschluss. Ist das nicht der Fall, bleibt das Abwasser bis in die Ventilkammer in der Wassertasche stehen. In diesem Bereich setzen sich dann Schwebstoffe bzw. Rückstände ab und führen regelmäßig zu Verstopfungen. Leider wird das in der Bedienungsanleitung so nicht erwähnt und die Höhe des Abwasserbogens lässt sich auch nur nach Demontage der linken Seitenwand feststellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.