Mehr leihen, weniger kaufen.

Gemeinsamer Konsum, anstatt individueller Konsum
Wir haben in den letzten Jahren viel über Konsum nachgedacht. Uns gefallen immer mehr Modelle, wo man etwas zeitweise kostenlos oder zu fairen Preisen leihen/benutzen/belegen kann. Dabei gilt aber ein Grundsatz, das man aus dem Netzwerk nicht nur nimmt, sondern auch gibt. So mögen wir z.B. das Trampen, Couchsurfing, AirBNB, Kickstart oder auch Carsharing. Das Stichwort lautet hier collaborative consumption

Die besten Momente im Leben sind die, welche wir erleben und nicht konsumieren.

Gegenstände, die man nur selten im Jahr braucht
Mir geht es oft so, dass ich Gegenstände kaufe, welche eigentlich nur wenige male in größeren Abständen benötige. Oft merke ich im Nachhinein, dass ein Freund genau das selbe gekauft hat und es nun auch bei ihn mehr oder weniger passiv rumsteht. Hätte ich das mal eher gewusst.
Genau für diesen Fall schafft das Netzwerk Why own it abhilfe. Darüber kann man  eine Liste von Dingen erstellen, welche man zum Verleih freigibt, oder gerade benötigt.

Der Gründer stellt die Idee vor

Wie leihen zu einer Erfolgsstory wird

  • Man teilt seine Liste nur mit seinen Facebook Freunden. Es kann also nicht jeder sehen, was man besitzt. Gleichzeitig ist aber auch der Kreis von potentiellen „Täuschern“ eingeschränkt. Daher:
  • Man muss das Netzwerk bei seinen Freunden etablieren, nur so wächst die Liste des „Tausch Warenhauses“
  • Why Own It macht nur Sinn, wenn Freund in der Nähe wohnen, oder man sich regelmäßig trifft, wo man einfach mal ne Übergabe mit „einschieben“ kann

Bildschirmfoto 2013-04-30 um 10.42.01

Ich lade Euch zu Why Own It ein!!
Ich selber bin dort angemeldet und würde mich freuen, wenn noch mehr Freunde dazukommen. Ich persönlich weiß, dass Leihen manchmal umständlicher ist, aber es gibt dennoch starke Argumente für eine Teilnahme:

  • Es ist  Nachhaltiger (Man braucht eigentlich keine Dinge, wenn man sie einmal im Jahr nur benutzt. Rohstoffe können so geschont werden)
  • Man kann mal von seiner Macht der „Konsumverweigerung“ gebrauch machen. Es passt keinen Hersteller, wenn sich Leute in Geräte hineinteilen, denn eigentlich wäre es doch super kapitalistisch wenn jeder eine Bohrmaschine besitzt, obwohl sie laut Studien durchschnittlich pro Haushalt nur 10 Minuten läuft.
  • Why own it hat bringt das Online-Leben in die Offline-Welt: Man trifft freunde wieder, welche man lang nur virtuell gesehen hat und es gibt sicher auch bei mancher Begegnung einen gewissen Flirtfaktor.

Wir freuen uns, wenn wir Dich begeistern konnten: Melde dich auf der Homepage an und lade das App für Dein Handy herunter (leider nur iOS only).

 
markiert , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.