Stromsparen zu Hause – Den Verbrauch vor Augen

In der letzten Zeit häufen sich ja die Berichte über steigende Strompreise. Was kann man  dagegen tun? Ich denke da es auf dauer nicht günstiger wird, kann man nur mit ein paar Einkäufen kontern, welche aber durchaus sinnvoll sind. Ich möchte Euch hier ein paar Dinge vorstellen, welche ich mir in der letzten Zeit gekauft habe. Sie helfen primär den Standby Strom zu senken und den laufenden Strom zu senken.

Ein Gefühl für den Strom bekommen
Das kann man am besten mit Stromzählern bekommen, welche man zwischen dem Gerät und der Steckdose stecken kann. Es gibt zwei Varianten: Die eine, welche direkt an der Steckdose die Verbrauchswerte anzeigt. Jedoch eine noch praktischere Version bringt der Anbieter Belkin raus: Das Belkin Energiekosten-Messgerät. Eines aber Vorweg, im Gegensatz zu anderen Energiemonitoren, kann das Gerät von Belkin keinen  Kilowattstunden Verbrauch im Verhältnis zur Zeit aufzeigt, sondern allein den monatlichen oder jährlichen Kosten in Euro, welchen das angeschlossene Verbrauchsgerät errechnet. Dies geschieht auf Basis einer einmaligen Programmierung.

Die Vorteile immer vor Augen
Ich bevorzuge dieses Gerät, da einmal der Monitor sozusagen Extern ist. Daher ist er auch optimal für große Verbrauchsgeräte, welche die dahinterliegende Steckdose verdecken. Zusätzlich mag ich es auch, dass man direkt weiß, wie viel Geld man verbraucht. Man braucht nicht erst irgendwie umrechnen oder sich mit Kilowattstunden abgeben. Ich finde, dies ist ein mehr auf den Anwender rorientierter Weg, welchen Belkin hier einschlägt. Soszusagen der Apple unter den Geräten. Ich als normale und nicht Technikstudent, möchte nicht erst noch lästige Umrechnungen vornehmen oder hinter Schränke klettern. Und das für nur ca. 27 Euro.

Belkin Conserve Insight Energiekosten-Messgerät

Belkin Conserve Insight Energiekosten-Messgerät

markiert , , , , , , , , , , , , , , , ,