Schlagwort-Archiv: Kaufempfehlung

Tutorial: Braten mit der Eisenpfanne / Das Einbrennen

Wieso eine Stahlpfanne?
Persönlich arbeite ich gerne in meiner Küche und lege großen Wert auf langlebige Produkte. Oft sind es die Klassiker, welche einem Jahrzehnte lang Freude bereiten. Bevor ich MEHRFACH billig kaufe, suche ich doch lieber EINMAL das richtige Produkt, das auch etwas teurer sein kann. Bis jetzt fehlte in meiner Küche ein wichtiger Klassiker: eine Eisepfanne. Gestern habe ich dann doch sehr günstig eine Omlettpfanne von Rösle in TK Max kaufen können.

Das Braten mit Eisenpfannen hat einige Vorteile:

  • die Hitze des Herdes wird direkt weitergeben – ein sehr scharfes Anbraten ist möglich – Ideal für Fleisch, Braten von Kartoffeln oder Nudeln
  • eine gute Wärmeverteilung ist garantiert – Wenig Energieverbraucht
  • sie sind Einfach in der Handhabung, und universell einsetzbar sein (Alltagstauglichkeit) – Man muss sich eben nur einmal „Einlesen“
  • die Pfannen sind preislich günstig sein und halten sehr lang (Wirtschaftlichkeit)

Aber auch einige Nachteile:

  • Bei unsachgemäßer Verwendung brennt das Bratgut sehr schnell an
  • weniger für das Dünsten Gemüse oder das Zubereiten von Soßen geeignet
  • die Pfanne rostet, wenn man sie nicht nach der Benutzung einölt
  • die Stahlpfanne ist nicht spühlmaschinengeeignet
  • man sollte ich sich mindestens EINMALIG die Anleitung zur Pfanne angeschaut haben: Genau wie bei neuer Technik oder Werkzeugen müssen bei der Bedienung einige Dinge beachtet werden.

Rösle Eisenpfanne - Patina

 

Die erste Benutzung der Rösle Stahlpfanne – Die Patina
Rösle liefert seine mit einer Wachsschicht versiegelten Pfannen mit einer übersichtlichen Gebrauchsanweisung aus. Darin findet man in der Regel alle Hinweise zur Benutzung. Vor der ersten Benutzung muss man zu alles erst die Pfanne in einem Wasserbad erhitzen, um im Anschluss die Wachsschicht mit einem Küchentuch zu entfernen. Die Schicht hat den Sinn, dass die Pfannen im Geschäft bzw. nach der Produktion nicht rosten.

Nachdem man dies gemacht hat, sollte nun die „nackte“ Pfanne neu mit einer Patina bekleidet werden: Eisenpfannen bauen im laufe des Lebens eine natürliche Patina auf. Diese schützt einmal vor Rost, sie bewirkt aber auch, dass das Bratgut nicht so schnell anbäckt. Die Patina entsteht, indem das Bratenfett in die Poren des Eisens eindringen und sich so eine dünne Haut auf der Oberfläche bildet.

Diese Schicht wird durch die regelmäßige Benutzung mit ausreichend Fett genährt und stabil gehalten. Ein Feind der Patina ist Spülmittel. Daher sollte man die Pfanne nicht mit der Spülmaschine oder Geschirrspülmittel reinigen. Sauber  wird sie, indem sie nach der Benutzung mit Wasser ausgeschwänkt bzw. etwas eingeweicht wird. An besonders verschmutzten Stellen kann man mit etwas Kochsalz arbeiten und die Speisereste mit den Küchentuch abreiben. Dies sollte aber nicht all zu oft gemacht werden, da das Salz ebenfalls die Patina beschädigt.

Die Grund-Patina
Damit die Pfanne nach der Reinigung vom Wachs wieder ein Kleid bekommt, gibt man etwa 3 mm Öl auf den Pfannenboden und erhitzt das Öl solange, bis es leicht raucht. Geht bei diesen Vorgang nicht vom Herd weg, da heißes Öl unter Umständen auch anfangen kann zu brennen (Löschhinweise). Sobald das Fett raucht, drehen sie den Ofen aus und schiebe die Pfanne mit dem Öl zum Abkühlen von der Herdplatte, damit alles abkühlt. Dieser Vorgang sollte insgesamt dreimal wiederholt werden. Das Fett braucht dazu nicht gewechselt werden, sondern kann weiterbenutzt werden.

Bei diesen Vorgang ist es normal, dass sich die Pfanne verformt oder verfärbt. Rösle weist darauf hin, dass dies unvermeidbar und unumkehrbar ist. Weiterhin wird gesagt, dass sich ein unebner Pfannenboden bei Eisenpfannen weniger kritisch auswirkt, als wie bei Aluminiumpfannen: Eisen ist in sehr guter Wärmeleiter und es dürfte durch die Wölbung zu keiner Einschränkung bei der Benutzung kommen. Mehr Hinweise zur Rösle Eisenpfanne gibt es hier in der PDF Anleitung.

Bei dem handgeschmiedeten Luxusmodell von Turk ließt man sogar davon, dass man die Pfanne durch das anbrennen lassen von Kartoffelstücken ausbrennen sollte. Ja, sogar am besten auf den Einmalgrill unter freien Himmel.

Rösle Omlettpfanne nach der ersten Benutzung

Eine Eisenpfanne muss nicht teuer sein – Welche ist die richtige Pfanne?
Ich persönlich habe mich für eine Pfanne des deutschen Herstellers Rösle (Konkurrent von WMF) entschieden. Ich fand den Preis von ca. 25 Euro sehr fair. Weiterhin habe ich darauf geachtet, dass ich mit meinen bereits vorhanden Pfannendeckel auch die Rösle Pfanne abdecken kann. Ich möchte einfach nicht mehrere Deckel in meinen Schränken liegen haben.

In einer Internet Bewertung konnte ich folgendes lesen: „Egal ob man mit diesen Preis-Leistungstipp von Rösle, einer freiform-, warm- und handgeschmiedeten Luxuspfanne arbeitet, oder mit irgendeiner anderen, das Geheimnis an der Brateigenschaft der Pfannen liegt im Material, und weniger in der Art der Herstellung oder am Markennamen“ FAZIT: Ihr könnt auch eine günstige Eisen-Pfanne bei Aldi  kaufen und ihr werdet zufrieden sein. Bequemer geht es natürlich auch bei Amazon.

Zwei Konkrete Modelle zur Auswahl

Mein Einsteigermodell aus dem Hause Rösle: Die Omelett Pfanne besticht durch ihre klare Linienführung und das zeitlose Design.

Omlettpfanne Rösle

Das Spitzenmodell aus dem Hause Turk für ca. 70 Euro ist ebenfalls sehr beliebt: Handgeschmiedet und schön schwer. Das schätzen die Nutzer.

Turk Eisenpfanne

Turk Eisenpfanne

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Apple unter den Zahnbürste – Philips Sonicare DiamondClean

Die Zahnbürste für Nerds
Als ich vor gut einem Monat beim Zahnarzt gewesen bin, wurde mir eine elektrische Zahnbürste mit der Schallfunktion an das Herz gelegt. Bis dahin, hatte ich eine klassische E-Zahnbürste von Braun bzw. Oral-B im Einsatz. Ich war von  der Braun Zahnbürste sowohl wegen der Größe, dem Design und vor allen Dingen wegen des Akkus, der meist nach 15 Monaten in die Knie geht, nicht überzeugt. Also schaute ich mich im Onlineshop um und fand die DiamondClean von Philips (HX9332/04). Für ca 130 Euro ist sie sicherlich keine günstige Zahnbürste. Wenn man aber überlegt, dass man für Zahnbehandlungen wie (Teil-)kronen auch mal schnell Summen im dreistelligen Bereich hinlegt, dann war ich bereit diesen stolzen Preis zu investieren. Natürlich hat mich aber auch meine Technik- und Desingverliebtheit gepackt. Denn die Zahnbürste kommt her mit so einigen geilen Features.

Was macht die DiamondClean zum Apple unter den Zahnbürsten
Persönlich habe mich folgende Dinge überzeugt:

  • Die DimondClean kommt her in einem schlichten weißen zeitlosen schmalen Design. Durch einen sanften Druck weckt man sie auf und mild schimmerndes LED Licht zeigt den derzeitigen Akkustatus und Reinigungsmodus durch die cleane Kunststoffoberfläche an.
  • Die Zahnbürste wird in einem edlen Reisecase geliefert. Von außen wirkt es wegen seiner Textilen Oberfläche sehr wertig, da Haptik und Design überzeugen. Hinzu kommt eine kleine USB Buchse, worüber man seine Zahnbürste auch auf Reisen bequem am Notebook bzw. iPhone Ladegerät mit neuer Energie versorgen kann.
  • Die Sonicare wird zudem mit einem Induktionsladegerät im eleganten Glas Design geliefert. Nachdem man im häuslichen Badezimmer seine Mundpflege beendet hat, kann man einfach die Bürste in das Spülmaschinenfeste Glas hineinstellen. Die grüne Lade-LED beginnt zu pulsieren und im Schlaf wird die Bürste geladen.
  • Durch die Schalltechnologie Schaft die Bürste etwa 30000 Schwünge pro Minute und setzt sich so klar von den 80 Schwüngen mit der manuellen Zahnpflege ab.

Wo Licht ist, ist auch Schatten
Dennoch gibt es aber auch ein paar Details, welche man unbedingt wissen muss, damit man sich auf so manchen negativen Fakt seelisch einstellen kann:

  • Die Originalen Ersatzbürstenköpfe kosten ca 6 Euro. Dies empfinde ich als Frechheit. Kompatible Aufsätze gibt es aber schon ab 1 Euro das Stück.
  • Mit Philips muss auch das Stichwort geplante Obsoleszenz genannt werden: Die User berichten, dass der fest verbaute Akku nach ca. 2 Jahren ebenfalls Schlapp macht. Meine Lösung diesbezüglich ist einmal die Registrierung der Bürste auf der Philips Homepage, damit ich die 2 Jährigen Standardgarantie um ein weiteres Jahr verlängern kann. Weiterhin habe ich bewusst die Bürste bei Amazon gekauft. Ich weiß dass mein Versandpartner eine reibungslose Rücknahme und Erstattung bietet, wenn man mit einem Produkt unzufrieden ist.
  • Die Schallputzfunktion ist gewöhnungsbedürftig: Man benötigt etwas Zeit, bis man das dumpfe Brummen nicht mehr als Störend empfindet. Die Nutzer berichten aber, dass diese Eingewöhnungsphase schnell vorbei ist und das Brummen dann als sanftes Schnurren einer Katze wahrgenommen wird.

Der Apple unter den Zahnbürsten
Ob es jetzt wirklich viele parallelen zu Apple gibt, kann ich nicht sagen. Aber fest steht, dass hier viel Leidenschaft in die Entwicklung des Produktes und das Design gesteckt wird. Die Zahnbürste hat eine sanfte Linienführung mit abgerundeten Ecken, was sie fast so sympathisch wie ein Apple Produkt macht. Von der Preiskategorie ist sie auch eher im Oberen Mittelfeld. Dafür bekommt man aber unter Garantie ein Gadget, welches eigentlich viel zu Schade ist, dass es im Badschrank versteckt wird. Mich überzeugt die Zahnbürste. Die Zahnbürste könnt ihr bequem über Amazon nach Hause liefern lassen.

Bilder sagen mehr als 1000 Worte

DSC_0920

DSC_0909 DSC_0914DSC_0919 DSC_0915  DSC_0910  DSC_0908 DSC_0907 DSC_0906 DSC_0905 DSC_0904 DSC_0903 DSC_0902 DSC_0901 DSC_0900 DSC_0899 DSC_0898 DSC_0897 DSC_0896

 

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Perfekte Espresso – 7 Gramm Kaffeemehl

Der Perfekte Espresso
Hinter den Titel der Perfekte Espresso starte ich erneut eine Reihe, welche sich dieses mal eher weniger mit Gadgets beschäftigt. Vielmehr möchte ich damit den Start  in mein neues Thema Siebträgermaschine noch mehr abrunden. Seit etwa 5 Wochen besitze ich meine Rancilio Silvia, welche ich am 1. Dezember feierlich in Betrieb nehmen werden. Bis dahin beschäftige ich mich eher theoretisch mit den Thema Café und Espresso. Im Blog werde ich ebenfalls unter Kategorie Espresso über meine Leidenschaft zu der Siebträgerwelt berichten.

Damit ein Espresso optimal gelingt
Die Fachwelt ist sich relativ einige, dass man vieles bei der Zubereitung von Espresso falsch machen kann. Ein perfekter Espresso kann gelingen wenn folgende Fakten berücksichtigt werden:

  • Durch etwa 7 Gramm Kaffeemehl
  • werden innerhalb von ca. einer halben Minute
  • 40-60 ml Wasser gedrückt,
  • dass eine Temperatur von 95° Celsius hat.

Doch der Weg zu diesen Ergebnis ich doch mühsam und wird durch viele Versuche realisiert. Heute möchte ich auf die erste Bedingung näher eingehen.

7 Gramm als Zahl der Vollkommenheit
Nicht nur in der Bibel wird die Zahl 7 als Vollzahl eingeführt. Auch in der Espressowelt werden sieben Gramm Kaffeemehl als gute Vorraussetzung für ein gelungenes Tässchen des schwarzen Goldes festgesetzt. In der Praxis erreicht man dieses Ergebnis durch einen eingeregelten Mahlvorgang der Bohnen. Man benötigt eine Feinwaage, mit der man möglichst Gramm bzw. zehntelgramm genau Messen kann. Dadurch bekommt man ein Gefühl für die Masse von 7 Gramm Pulver.

Richtig Maß nehmen
Mithilfe einer Waage kann man manuell bei jeden Mahlvorgang das Ergebnis überprüfen. Dabei wird das Mehl nicht direkt in den Siebträger gemahlen, sondern über eine Zwischenschritt mahlt man erst in eine Espressotasse. Die Mehlmasse dieser Tasse kann entweder jedes mal neu mit der Waage überprüft werden. Dies ist jedoch etwas umständlich. Viele Messen einmal die 7 Gramm ab und markieren dann in den Gefäß die benötigte Füllhöhe, welche etwa der magischen Zahl von 7 Gramm entspricht. Mit der Zeit bekommt man dann das richtige Augenmaß, mit dem man auch die Menge direkt im Siebträger richtig einschätzen kann. Durch die Routine und das Training wird man schnell merken, wie man schnell und effektiv die Grundbedingung von 7 Gramm je Shot einhalten kann.

LSH2000

LSH2000

Technik Hilft
Zum Einen kann man ganz einfach mit einer Feinwaage arbeiten. Ich besitze die LSH2000 welche mich stark an die Oft empfohlene Tomopol m2000 (TP 2000) erinnert, welche in Kennerkreisen sehr hoch gelobt wird. Insgeheim denke ich auch, dass beide Waagen identisch sein können bzw. zumindest aus den selben Werk stammen.
Wer mehr Geld ausgeben möchte, und die manuellen Schritt hin zur Vollzahl eher vollkommen automatisiert gehen möchte, der könnte sich einmal eine Mühle mit Timer kaufen. Einmal geeicht schaltet sie dann genau in dem Moment ab, wenn 7 Gramm gemahlen sind. Oder man wählt eine normale Mühle, und arbeitet mit einen Timer aus dem Fotolabor, welcher der Mühle vorgeschaltet ist.

Mahlkönig Vario mit Timer

Mahlkönig Vario mit Timer

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mein Neustart in die Siebträgerwelt

Meine Café Geschichte
Vor gut 2 Jahren besaß ich für 2 Woche schon mal eine Siebträgermaschine. Ich habe sie mir gebraucht über das Kaffee-Netz Forum gekauft. Doch irgendwie wurde ich mit der Gaggia Classic nicht warm und verkaufte sie wieder. Es war mir zu viel Aufwand und ich hatte auch keine Mühle, keine Ahnung vom Reinigen, keine Erfahrung mit Espressopulver und den Tampen.
Danach war erst mal Pause. Nach einer kurzen Weile bin ich auf eine Dolce Gusto von Krups umgestiegen. Nachdem ich mich vom Kapselsystem überzeugt hatte, merkte ich schnell, dass ich endlich echten Milchschaum konsumieren wollte und nicht nur Milchpulverschaum. Eines Siebträger wollte ich mir jedoch nicht anschaffen, daher ging ich zur nächsten Qualitätsstufe über: Eine Nespresso Maschine mit praktischen Milchaufschäumer wurde angeschafft. Obwohl mich der Schaum und der Espresso (auf alle Fälle besser als der von der Dolce Gusto) total überzeugt hat, gingen mir seit den Sommer nicht mehr diese kritischen Gedanken über das unternehmen Nestle aus dem Sinn.

Der unfaire Abbau von Cafe
Daher habe ich mich entschieden erst einmal die Nespresso-Maschine zu verkaufen und wollte vorerst einmal auf den Genuss von Espresso verzichten sprich fasten. Ich fühlte mich einfach nicht wohl dabei, dass mein Genuss auf dem Rücken von hart arbeitenden Kaffeebauern bzw. Kindern lastet, die unfair entlohnt werden.

Nespresso Kapseln zum selber Füllen sind keine Alternative
Ich möchte einfach selber entscheiden, welche Bohne ich in meine Tasse fülle. Selbst solche Alternativlösungen wie Nespresso Kapseln zum selber befüllen, hatten mich nicht überzeugen können. Einmal ist es zum Umständlich. Weiterhin kostet eine Kapsel leer ebenfalls um die 10 Cent. Da fehlen aber jetzt noch die Kosten für das Pulver und die Kaffeemühle. Dieser Videotest des Schweizer Fernsehen hat mich dann entgültig von den Leerkapseln weggebracht.

Mein Neustart – Rancilio Silvia
Wenn man selber entscheiden möchte, welche Bohne in die Tasse kommen sollte, dann kommt man an einer Siebträgermaschine nicht vorbei. Ich wollte eine Italienische Maschine kaufen. Bewusst wollte ich eine bessere Einsteigermaschine kaufen. Die Gaggia wäre die günstige Wahl gewesen. Jedoch habe ich mich für eine neue Rancilio Silvia entschieden. Ich habe sie direkt als Set mit einer Mühle und einer Basis gekauft. Der Preis bei Italy-Outlet war einfach zu gut. Bei Amazon hat alleine die Maschine fast so viel wie mein Set gekostet (Brutto Preis). Ich werde über die Maschine und den Händler noch separat einen Bericht in den nächsten Tagen schreiben.

Rancilio Silvia

Rancilio Silvia

 

 

 

 

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zwischenfazit zum FitBit Ultra nach 3 Monaten

Es motiviert mich nach wie vor zur Bewegung
Nun nutze ich das Fitbit Ultra schon seit Juni 2012. In den vergangen drei Monaten habe ich gemerkt, wie das Fitbit nach wie vor eine positive Motivation sein kann, sich zu bewegen und weiter an seinen Schrittrekorden zu arbeiten. Dies ist echt sehr positiv.

Die englische Nahrungsmitteldatenbank ist der größte Schwachpunkt
Eine wichtige Sache ist jedoch komplett eingeschlafen: Ich habe aufgehört meine Nahrung zu tracken. Es ist einfach nicht so komfortabel, seine Nahrungsmittel in der englischen Datenbank zu suchen. Zumal auch viele Dinge der Deutschen Esskultur einfach nicht zu finden sind. Das nervt und führte bei mir dazu, dass ich vollkommen faul geworden bin. Ich meine, wenn ich immer erst eine Googlesuche durchführen muss, um einen bestimmten Jogurt samt Nährwerte in die Datenbank einzutragen, dann macht die Sache einfach keinen Spaß.

Viel Potential für mehr Komfort
Weiterhin finde ich es schade, dass man es immer nur über die Dockingstation am Rechner Syncen kann. Ich würde mir einen direkt Sync mit der Smartphone App wünschen. Denn ich muss immer am heimischen Rechner sein, um den kleinen Freund mit dem Netz zu synchronisieren. Gerade die App ist etwas buggig und nicht gerade intuitiv. Positiv ist jedoch, dass hier in der Zwischenzeit Updates gekommen sind und sie Fehler nach und nach ausgemerzt werden. Das macht Hoffnung.

Zwischenfazit nach 3 Monaten
Alles in allen bin ich vom Fitbit nicht enttäuscht. Er macht nach wie vor Spaß. Es wäre aber ein Traum, wenn es ein Direkt Sync geben würde, wenn es endlich die lang angekündigte Deutsche Lebensmitteldatenbank gibt und sehr sinnvoll wäre ebenfalls ein eingebauter GPS Tracker.
Die träge App und die englische Lebensmitteldatenbank bestätigen übrigens meine These, dass die Markteinführung in Europa einfach zu zeitig geschehen ist.
Durch diese Schwächen empfinde ich den Preis von ca. 100 Euro als viel zu teuer. Fair wäre ein Preis von 60-70 Euro für den noch nicht ganz so rund funktionierenden Spaß. Wenn ich mir dieses Dilemma anschaue, dann schrecke ich vor der Aria Waage echt zurück.

markiert , , , , , , , , , ,

Welche Universalfernbedienung ist die Beste? Die Logitech Harmony?

Vor ist denn schon wieder die Fernbedienung für den Receiver
Jeder der einen Fernseher hat, kennt das Problem: „Wo ist denn die Fernbedienung für…“ Im Extremfall hat man 4 Fernbedienungen herumliegen: Fernseher, Receiver, AV Receiver und DVD bzw. Blue Ray Player. Das Nervt. Wäre es nicht ein Traum, eine für alle zu haben. Dafür gibt es den Ansatz der Universalfernbedienung. Das grauen mit war dabei lediglich in der Vergangenheit die Programmierung, welche lästig über Codes und Tabellen funktionierte. Oft fehlten dabei die neusten Geräte.

Die Harmony Serie: Harmony 300, 350, 600, 650, 300i, 900, one+, 1100

Die Volksfernbedienung
Logitech hat Abhilfe geschaffen: Eine Fernbedienung, welche sich via USB und Internetupdates stets mit allen aktuellen Geräten versteht. Die Programmierung der Harmony Linie ist einfach und das Ergebnis kann man sehen lassen. Neben der Programmierung von verschiedenen Geräten, lassen sich auch Aktivitäten programmieren. Da kann man z.B. festlegen, dass beim Fernsehschauen der HDMI 1 Eingang auf dem TV gewählt wird, die Kanäle mit dem SAT Receiver gewechselt werden und die Lautstärke direkt am AV Receiver des 5.1 System geregelt wird. Dadurch ist die Harmony Fernbedienung eine Art Hybrid Fernbedienung.

Einfache Programmierung der Fernbedienung - Auch an Mac OS

Meine Erfahrung – Bestens geeignet auch für Mac OS
Im folgenden Video präsentiere ich Euch, wie die Fernbedienung im Alltag ihre Anwendung findet und wie man sie vorher einstellt und programmiert. Persönlich habe ich mich für die 600er entschieden (Preis ca. 30 Euro), da diese auch eine Hintergrundbeleuchtung verfügt, welche sich einschaltet, sobald man die Fernbedienung bewegt. Schon krass, was sich der Hersteller hat einfallen lassen, um das Alltagsproblem der Fernbedienungssuche zu erleichtern. Die Programmierung auf Mac OS Lion hat ohne Probleme funktioniert. [ Link zur Logitech Harmony Webseite ]

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,