Schlagwort-Archiv: test

Lohnt sich das Gräwe Damaszener Santokumesser?

Das Gräwe Santokumesser
Die Tage habe ich mir das Gräwe Santokumesser bestellt. Meine bisherigen Messer mussten zum Schärfen und ich wollte mal was neues für den Übergang. Heute ist es dann eingetroffen. Da ich mich in der Zwischenzeit noch mehr in das Thema japanische Messer eingelesen habe, geht das Messer erst einmal zurück. Vorher habe ich es aber nochmal genauer unter die Lupe genommen.

Das Kaufargument war einerseits, dass die Käuferstimmen überaus positiv waren: Das Messer bietet für den Preis von ca. 50 Euro sehr viel. Andererseits ist das verwendete Material ein Messerstahl der mittleren Qualitätsklasse, welches auch von WMF in der Serie Spitzenklasse Plus verwendet wird. Das hat mich neugierig gemacht.

Gräwe Santokumesser Schrägansicht

Gräwe Santokumesser Schrägansicht

Ersteindruck: die Verarbeitung
Die Aluminium Geschenk Verpackung macht durchaus was her. Für die dauerhafte Aufbewahrung ist das jedenfalls nichts. Aber für den Anfang ist das Santoku darin königlich gebettet und blinzelt den Hobbykoch mit seiner damaszener Klinge an. Jedoch darf man nicht erwarten, dass das Messer aus Damaststahl ist, sondern lediglich die oberste Schicht ist mit einer in Forenkreisen als „Damasttapete“ bezeichneter Schicht überzogen. Diese hauchdünne Schicht ist mehr was für das Auge, anstatt der Funktionalität. Daher muss man hier schon mal vorsichtig sein. Der Kern der Messerschneide besteht jedoch aus soliden VG-10 Stahl. Doch dazu komme ich später noch einmal.

Der Griff ist aus Hartholz. Bei meinem Messer war jedoch ein deutlicher Grad im Übergangsbereich zum metallischen Messerkörper zu spüren. Dies ist aber eigentlich mit das einzige Manko am Messer. Ansonsten war meine Klinge super geschliffen. Papier schneidet was wie Butter. Auch der Tomatenhaut-Test wurde bestens absolviert. Das Messer ist zudem sauber mit dem Griff verarbeitet (eingeleimt) und ist gut ausbalanciert.

Die Verarbeitungsqualität überzeugt, wenn man bedenkt, dass das Messer 50 Euro gekostet hat. Daher würde ich von dieser Seite das Messer als Geschenk für den Hobbykoch empfehlen. Die Frage ist jedoch, ob es trotz des „Damasteffekts“ mit anderen japanischen oder europäischen Messern mithalten kann?

Der Messerstahl
Das Messer bzw. der Kern der Klinge ist aus einem VG-10 Stahl gefertigt. Genauer gesagt aus X 100 Cr15MoV: Er enthält etwa 1 % Kohlenstoff und entspricht daher dem typischen japanischen Messerstahl. Bei korrekter Verarbeitung verfügt der Werkstoff eine Härte von 63 bis 65 HRC. So gibt es jedoch der Hersteller an. Es ist aber mit Sicherheit davon auszugehen, dass die Klinge bei diesen niedrigen Kampfpreis von 50 Euro keinesfalls solche Werte erreicht. Trotzdem  ist der verwendete Stahl härter als bei europäischen Messern. Dadurch hat die Klinge das Potential einer sehr hohen Schärfe und Schnitthaltigkeit. Er entspricht daher dem deutschen Stahl der Legierung 1.1545.

Messerstahl Gräwe

Messerstahl Gräwe

Durch den Chromanteil ist die Klinge jedoch nicht so stabil und ist anfälliger für Korrosion. Daher sollte man unbedingt die Pflegehinweise des Herstellers beachten (z.B. nicht in die Spülmaschine, kein Schneiden auf Glasunterlagen, unmittelbares Reinigen nach der Benutzung…)

Vergleich mit WMF Messer der Serie Spitzenklasse Plus
Mein Kochmesser der Marke WMF Serie Spitzenklasse Plus hat ebenfalls ca. 50-60 Euro gekostet und besteht aus den in Europa oft verwendeten X50CrMoV15 Messerstahl. Er hat lediglich einen Kohlenstoffanteil von 0,5 % (daher X50). Weiterhin wurde das Material von WMF legiert, sodass es rostfrei ist. Es handelt sich also um beständigen Edelstahl, welcher nicht so sensibel auf die Spülmaschine reagieren soll (Dennoch niemals die Messer in die Spülmaschine geben). Das Material ist jedoch nicht so hart wie das der japanischen Messer. Mit einem HRC von 50-56 ist der Stahl geschmeidiger. WMF bewegt sich daher auf den schmalen Grad der Praxistauglichkeit. Einerseits bietet das Material eine höhere korrosionsbeständigkeit als der Stahl des Gräwe Messers, andererseits hält die Klinge jedoch nicht so lang ihre Schärfe.

Klinge WMF mit Messerstahl x50

Klinge WMF mit Messerstahl x50

Man sollt noch bedenken, dass man hier dauerhaft einen Schliff von 20-30° auf den Stahl bringen kann. Dieser Wert ist schlechter als der des japanischen X100 Stahl, welchen man mit einem Schneidewinkel von 15-25° schleifen kann. Dennoch besteht das europäische WMF Messer auch den Tomatentest, wobei es eben schneller an Schärfe verliert.

WMF Spitzenklasse Plus

WMF Spitzenklasse Plus

 

Fazit
Bei den Vergleich der Stahlarten bzw. härten kann man eher von einer subjektiven Entscheidung sprechen, anstatt eindeutig der harten japanischen, oder weicheren europäischen Klinge den Vorzug zu geben. Jedoch muss man abschließend erwähnen, dass man in der selben Preisklasse wie WMF ein solides japanisches Messer kaufen kann. Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis ist bei Gräwe also gegeben und man kann das Messer getrost von seiner Verarbeitungs- als auch von seiner Materialqualität kaufen.

Kritische Würdigung
Dieses Gräwe Santoku Messer hat eine klare Zielgruppe: den Hobbykoch, welcher sich durchaus mal was gönnen möchte und einen Ausflug in die japanische Messerwelt unternehmen möchte. Das Messer ist scharf und überzeugt durch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Jeder Koch, der selten bis nie mit scharfen Messern arbeitet, wird von seiner Schärfe begeistert sein. Dadurch entsteht beim Laien schnell der Eindruck, dass es sich um ein echt hochwertiges Messer handelt.

Kritisch sehe ich es jedoch, ob solch ein „Laie“ dauerhaft mit dem Messer glücklich wird: Wird er sich womöglich über die nachlassende Schärfe wundern? Wird er sich einen Wasserstein besorgen? Kennt er die Eigenheiten von dem härteren Stahl, welcher leichter zum Ausbrechen der Klinge bei unsachgemäßer Nutzung neigt?

Viel zu schnell wird aber von der Schärfe auf die Qualität geschlussfolgert. Die wahre Frage sollte aber sein, wie LANGE die Schärfe erhalten bleibt. Zwar ist man beim verwendeten Gräwe Stahl auf einem guten Weg, doch zurecht traut mancher Nutzer den Angaben des Herstellers nicht: Theoretisch hat das Messer eine Härte von ca. 65 HRC.  Die Nutzer sind sich einig, dass Qualität und die Qualitätssicherung einfach mehr als 50 Euro kostet. Daher ist nur der der Ruf der Messermarken wirklich überzeugend, welche sich schon Jahrzehnte lang auf den japanischen Messermarkt bewährt haben (z.B. Kai, oder Chroma). Dort kosten aber die Messer meist um die 150 bis 250 Euro…

Für Preis-Leistungsjäger und deutsche Normalköche besticht das Gräwe Messer. Jedoch sollte man nicht nur die Wahl, sondern auch die Pflege von Messern im Hinterkopf haben: Egal ob ein Mittelklasse WMF oder Gräwe Santoku Messer, unerlässlich ist der Schleifstein im eigenen Haus. Kein Material behält bei regelmäßiger Benutzung seine Schärfe. Ihr werdet stauen, wie scharf man ein günstiges Messer bekommen kann und wie schnell die Klinge aber auch wieder Stumpf sein wird. Ein Nachschleifen ist dann unausweichlich.

Eigene Bilder (Aufgenommen 30 mm Festbrennweite Nikon)

Bilder des Herstellers

Gräwe Santokumesser

Gräwe Santokumesser Geschenkverpackung

Gräwe Santokumesser Schrägansicht

Gräwe Santokumesser Schrägansicht

Gräwe Santokumesser Klinge

Gräwe Santokumesser Klinge

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Suche nach dem richtigen Babyphone

Hintergrund zum Artikel
Es gibt Produkte, da weiß man, dass sie einen nach dem Kauf total uufriedenstellen werden. Bei manch anderen Technikprodukten gibt es aber erheblich viele Entscheidungskriterien, welche man meist erst bei der Benutzung entdeckt. So ist es uns auch bei den Gebrauch von Babyphones ergangen. Auf eine erste Sondierungsanfrage im Freundeskreis meinten alle:

„Wir benutzen dieses Babyphone. Sind damit aber nicht zufrieden. Wenn Du ein besseres empfehlen kannst, dann melde dich…“

Daher möchte ich Euch einen Einblick in unser „Austesten“ geben.

Modell 2 – Philips AVENT SCD560/00 Babyphone DECT 
AmazonLink – Im Gebraucht seid April 2014

Philips AVENT SCD560/00 Babyphone DECT

Philips AVENT SCD560/00 Babyphone DECT

Nach gut 3 Monaten Nutzung sind wir als Paar voll und ganz vom Gerät begeistert: Wir haben es sowohl Indoor getestet, wo es keine Verbindungsprobleme gab. Auch beim Grillen im Garten hat es bestens funktioniert. Selbst bei einem Camp war es im Einsatz: Trotz 200-300 Meter Luftlinie mit Unterbrechung durch Zelte bzw. einem Container mit Bäumen hat das Babyfon bestens funktioniert. Bei einer Weite von 300 Meter kam es ab und an mal zu Tonpausen, aber keine Verbindungsabbrüche!! Diese werden bei dem Babyfon via speziellen Tonsignal Signalisiert. Selbiges gilt auch für einen schwachen Akku.  Wir nutzen das Babyteil meist mit dem Netzteil. Das Elternteil betreiben wir Eneloops  Akkus. Diese halten auch bei einem dauerhaften Betrieb in den Abendstunden und ab und an mal vergessen 4-6 Tage.

Das Gerät hat so einige Spielerein wie Nachtlicht, Einschlafmusik, ECO Modus, LED Tonanzeige… Wir finden folgende Funktionen echt spitze:

  • TON Anzeige via LED Ampel: Spitze, gerade wenn man in lauten Umgebungen ist. Wir nutzen generell meist nur das optische LED Signal und weniger den Lautsprecher.
  • Temperaturanzeige: Das ist gerade für „neue“ Umgebungen sehr sinnvoll. Im Schlafzimmer weiß man ja meist, welche örtlichen Temperaturen herrschen, aber bei Freunden, beim Zelten… ist so was schon sinnvoll.
  • Nachtlicht: Wir nutzen das weniger für den kleinen zum Einschlafen, sondern vielmehr als Eltern lassen wir es eingeschaltet. Man findet mit den leicht gedämpften orangen Licht einfach sehr schnell den Schnuller, wenn der kleine ihn verloren hat.

Modell 1 – Wemo Baby mit Kopplung zum iPhone
AmazonLink – Im Gebrauch von Februar bis April 2014.

Belkin Wemo Baby Monitor

Belkin Wemo Baby Monitor

Belkin Wemo Baby Monitor

Belkin Wemo Baby Monitor

Persönlich hat es mir sehr zugesagt, dass kein Elternteil benötigt wird, sondern das iphone eingesetzt werden kann. Ich mag den Gedanken, dass man sein Haushalt in Balance hält und nicht unnötige viele neue Gerätschaften einführt. (Wenn es doch mal einen Bedarf nach einem neuen Gerät gibt, dann muss zumindest ein anderes bzw. das alte raus.) Positiv empfand ich auch die Funktion, dass man von jedem Ort über das Mobile Internet aus auf das iphone zugreifen konnte.
Leider war es aber in der letzten Zeit so, dass ich ein iPhone als Musikanlage für Spotify genutzt habe. Dann war eine Doppelnutzung des Telefons schwer möglich bzw. hat genervt. Das hat uns am Ende bewogen doch auf ein Babyphone mit extra Elternteil umzusteigen.

markiert , , , , , , , , , , , , , ,

Der Apple unter den Zahnbürste – Philips Sonicare DiamondClean

Die Zahnbürste für Nerds
Als ich vor gut einem Monat beim Zahnarzt gewesen bin, wurde mir eine elektrische Zahnbürste mit der Schallfunktion an das Herz gelegt. Bis dahin, hatte ich eine klassische E-Zahnbürste von Braun bzw. Oral-B im Einsatz. Ich war von  der Braun Zahnbürste sowohl wegen der Größe, dem Design und vor allen Dingen wegen des Akkus, der meist nach 15 Monaten in die Knie geht, nicht überzeugt. Also schaute ich mich im Onlineshop um und fand die DiamondClean von Philips (HX9332/04). Für ca 130 Euro ist sie sicherlich keine günstige Zahnbürste. Wenn man aber überlegt, dass man für Zahnbehandlungen wie (Teil-)kronen auch mal schnell Summen im dreistelligen Bereich hinlegt, dann war ich bereit diesen stolzen Preis zu investieren. Natürlich hat mich aber auch meine Technik- und Desingverliebtheit gepackt. Denn die Zahnbürste kommt her mit so einigen geilen Features.

Was macht die DiamondClean zum Apple unter den Zahnbürsten
Persönlich habe mich folgende Dinge überzeugt:

  • Die DimondClean kommt her in einem schlichten weißen zeitlosen schmalen Design. Durch einen sanften Druck weckt man sie auf und mild schimmerndes LED Licht zeigt den derzeitigen Akkustatus und Reinigungsmodus durch die cleane Kunststoffoberfläche an.
  • Die Zahnbürste wird in einem edlen Reisecase geliefert. Von außen wirkt es wegen seiner Textilen Oberfläche sehr wertig, da Haptik und Design überzeugen. Hinzu kommt eine kleine USB Buchse, worüber man seine Zahnbürste auch auf Reisen bequem am Notebook bzw. iPhone Ladegerät mit neuer Energie versorgen kann.
  • Die Sonicare wird zudem mit einem Induktionsladegerät im eleganten Glas Design geliefert. Nachdem man im häuslichen Badezimmer seine Mundpflege beendet hat, kann man einfach die Bürste in das Spülmaschinenfeste Glas hineinstellen. Die grüne Lade-LED beginnt zu pulsieren und im Schlaf wird die Bürste geladen.
  • Durch die Schalltechnologie Schaft die Bürste etwa 30000 Schwünge pro Minute und setzt sich so klar von den 80 Schwüngen mit der manuellen Zahnpflege ab.

Wo Licht ist, ist auch Schatten
Dennoch gibt es aber auch ein paar Details, welche man unbedingt wissen muss, damit man sich auf so manchen negativen Fakt seelisch einstellen kann:

  • Die Originalen Ersatzbürstenköpfe kosten ca 6 Euro. Dies empfinde ich als Frechheit. Kompatible Aufsätze gibt es aber schon ab 1 Euro das Stück.
  • Mit Philips muss auch das Stichwort geplante Obsoleszenz genannt werden: Die User berichten, dass der fest verbaute Akku nach ca. 2 Jahren ebenfalls Schlapp macht. Meine Lösung diesbezüglich ist einmal die Registrierung der Bürste auf der Philips Homepage, damit ich die 2 Jährigen Standardgarantie um ein weiteres Jahr verlängern kann. Weiterhin habe ich bewusst die Bürste bei Amazon gekauft. Ich weiß dass mein Versandpartner eine reibungslose Rücknahme und Erstattung bietet, wenn man mit einem Produkt unzufrieden ist.
  • Die Schallputzfunktion ist gewöhnungsbedürftig: Man benötigt etwas Zeit, bis man das dumpfe Brummen nicht mehr als Störend empfindet. Die Nutzer berichten aber, dass diese Eingewöhnungsphase schnell vorbei ist und das Brummen dann als sanftes Schnurren einer Katze wahrgenommen wird.

Der Apple unter den Zahnbürsten
Ob es jetzt wirklich viele parallelen zu Apple gibt, kann ich nicht sagen. Aber fest steht, dass hier viel Leidenschaft in die Entwicklung des Produktes und das Design gesteckt wird. Die Zahnbürste hat eine sanfte Linienführung mit abgerundeten Ecken, was sie fast so sympathisch wie ein Apple Produkt macht. Von der Preiskategorie ist sie auch eher im Oberen Mittelfeld. Dafür bekommt man aber unter Garantie ein Gadget, welches eigentlich viel zu Schade ist, dass es im Badschrank versteckt wird. Mich überzeugt die Zahnbürste. Die Zahnbürste könnt ihr bequem über Amazon nach Hause liefern lassen.

Bilder sagen mehr als 1000 Worte

DSC_0920

DSC_0909 DSC_0914DSC_0919 DSC_0915  DSC_0910  DSC_0908 DSC_0907 DSC_0906 DSC_0905 DSC_0904 DSC_0903 DSC_0902 DSC_0901 DSC_0900 DSC_0899 DSC_0898 DSC_0897 DSC_0896

 

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Perfekte Espresso – 7 Gramm Kaffeemehl

Der Perfekte Espresso
Hinter den Titel der Perfekte Espresso starte ich erneut eine Reihe, welche sich dieses mal eher weniger mit Gadgets beschäftigt. Vielmehr möchte ich damit den Start  in mein neues Thema Siebträgermaschine noch mehr abrunden. Seit etwa 5 Wochen besitze ich meine Rancilio Silvia, welche ich am 1. Dezember feierlich in Betrieb nehmen werden. Bis dahin beschäftige ich mich eher theoretisch mit den Thema Café und Espresso. Im Blog werde ich ebenfalls unter Kategorie Espresso über meine Leidenschaft zu der Siebträgerwelt berichten.

Damit ein Espresso optimal gelingt
Die Fachwelt ist sich relativ einige, dass man vieles bei der Zubereitung von Espresso falsch machen kann. Ein perfekter Espresso kann gelingen wenn folgende Fakten berücksichtigt werden:

  • Durch etwa 7 Gramm Kaffeemehl
  • werden innerhalb von ca. einer halben Minute
  • 40-60 ml Wasser gedrückt,
  • dass eine Temperatur von 95° Celsius hat.

Doch der Weg zu diesen Ergebnis ich doch mühsam und wird durch viele Versuche realisiert. Heute möchte ich auf die erste Bedingung näher eingehen.

7 Gramm als Zahl der Vollkommenheit
Nicht nur in der Bibel wird die Zahl 7 als Vollzahl eingeführt. Auch in der Espressowelt werden sieben Gramm Kaffeemehl als gute Vorraussetzung für ein gelungenes Tässchen des schwarzen Goldes festgesetzt. In der Praxis erreicht man dieses Ergebnis durch einen eingeregelten Mahlvorgang der Bohnen. Man benötigt eine Feinwaage, mit der man möglichst Gramm bzw. zehntelgramm genau Messen kann. Dadurch bekommt man ein Gefühl für die Masse von 7 Gramm Pulver.

Richtig Maß nehmen
Mithilfe einer Waage kann man manuell bei jeden Mahlvorgang das Ergebnis überprüfen. Dabei wird das Mehl nicht direkt in den Siebträger gemahlen, sondern über eine Zwischenschritt mahlt man erst in eine Espressotasse. Die Mehlmasse dieser Tasse kann entweder jedes mal neu mit der Waage überprüft werden. Dies ist jedoch etwas umständlich. Viele Messen einmal die 7 Gramm ab und markieren dann in den Gefäß die benötigte Füllhöhe, welche etwa der magischen Zahl von 7 Gramm entspricht. Mit der Zeit bekommt man dann das richtige Augenmaß, mit dem man auch die Menge direkt im Siebträger richtig einschätzen kann. Durch die Routine und das Training wird man schnell merken, wie man schnell und effektiv die Grundbedingung von 7 Gramm je Shot einhalten kann.

LSH2000

LSH2000

Technik Hilft
Zum Einen kann man ganz einfach mit einer Feinwaage arbeiten. Ich besitze die LSH2000 welche mich stark an die Oft empfohlene Tomopol m2000 (TP 2000) erinnert, welche in Kennerkreisen sehr hoch gelobt wird. Insgeheim denke ich auch, dass beide Waagen identisch sein können bzw. zumindest aus den selben Werk stammen.
Wer mehr Geld ausgeben möchte, und die manuellen Schritt hin zur Vollzahl eher vollkommen automatisiert gehen möchte, der könnte sich einmal eine Mühle mit Timer kaufen. Einmal geeicht schaltet sie dann genau in dem Moment ab, wenn 7 Gramm gemahlen sind. Oder man wählt eine normale Mühle, und arbeitet mit einen Timer aus dem Fotolabor, welcher der Mühle vorgeschaltet ist.

Mahlkönig Vario mit Timer

Mahlkönig Vario mit Timer

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Musik Auflegen am MacBook Air mit Mac OS Mountain Lion

In der Vergangenen Woche war ich auf einer Hochzeit zu Gast. Dabei habe ich schon zum Wiederholten male für gute Stimmung während des Tanzens gesorgt. Als DJ habe ich bisher mit meinem MacBook Air direkt mit iTunes gearbeitet. Dann war vor gut 4 Wochen im Mac Appstore ein DJ Programm im Angebot. Ich habe zugeschlagen und konnte es das erste mal an diesen Wochenende testen. Was soll ich sagen, es lohnt sich.

Das Programm DJay
Das Programm DJay gibt es im Appstore und es kostet dort ca. 16 Euro. Es lohnt sich, in dieses Programm zu investieren, da es eine Menge Funktionen bietet, welche das Auflegen extrem erleichtern. Ihr könnt sich euch einfach auf der Webseite des Entwicklers anschauen. Persönlich möchte ich einfach noch mal die iTunes Integration hervorheben, da DJay auch mit Titeln zusammen arbeitet, welche durch das etwas ältere iTunes DRM verschlüsselt sind. Zwar kann man nur Eingeschränkt mit den DRM Tracks arbeiten, aber dass man sie nicht in der Tonlage und in der Geschwindigkeit verändern kann stört mich weniger. Die Zusammenarbeit mit den geschützten MP3s unterscheidet das App von so mancher Freeware und ich war daher gerne bereit, Geld in das Programm zu investieren.

Die benötigte Hardware
Damit man Live Musik über die Anlage spielen kann und parallel dazu Musik hören kann, benötigt man am MacBook Air einen zweiten Audio-Ausgang. Da das MacBook nur einen hat, bietet sich der Einsatz einer externen USB Soundkarte an. Persönlich nutze ich Mac OS Mountain Lion und daher habe ich mich für die Creative Sound Blaster USB Soundkarte entschieden. Sie wird von Mountain Lion (Mac OS 10.8) direkt via Pflug-and-Play unterstützt. Die Soundkarte sorgt dabei für den Saalklang, währenddessen ich mit dem Onboard-Audio-Ausgang die nächsten Tracks am Kopfhörer „vorhören“ kann.
Dadurch hat man einfach die Möglichkeit abzuwägen, ob ein unbekannter Liedwunsch aus der Tanz-Gesellschaft zur Stimmung passt, oder ob man ihn eher ignorieren sollte. Daher empfehle ich jeden den kauf einer solche USB Soundkarte, welche nur etwa 20-30 Euro kostet.

Zukünftige Investitionen?
Um noch professioneller aufzulegen bietet es sich dann an, die nächste Investition im Auge zu behalten. Die Software DJay kann man auch gemeinsam mit Midi DJ Controllern zusammenarbeiten. Somit hat man tatsächlich vor sich ein paar Turntables, mit denen man seine Digitale Musik per Hand mixen kann. Ich werde mir eventuell mal das Vestax Spin holen.  Es ist direkt für das Programm DJay entwickelt worden.
Als Preistipp möchte ich aber noch das ebenfalls untersützte Deck von Hercules nennen (für nur 65 Euro bekommt man das Hercules DJ Control MP3 e2 Turnhalle). Durch den Einsatz dieser USB Midi Controllern benötigt man meistens keine externe USB Soundkarte mehr.

Weitere DJay Kompatible DJ Midi Controller
DJay arbeitet mit vielen Midi Decks zusammen. Eine Auswahl möchte ich aber noch einmal nennen

markiert , , , , , , , , , , , , , , ,

Pro und Kontra Fitbit Ultra

Ich habe mir etwa vor 4 Wochen einen Fitbit Ultra Tracker gekauft. Er hat bei Amazon ca. 100 Euro gekostet und ich war echt gespannt, wie sich mein Leben so mit dem Tracker entwickeln wird. In der Tat, merke ich Veränderungen: So habe ich ca. 5 kg abgenommen, steige Treppen, vermeide Fahrstühle und habe ein Gefühl für die Kalorien einer Mahlzeit bekommen.

Das Konzept des Fitbits

Hier kommt nun mein Zwischenfazit, welches ich in Form eine Pro-Kontra Liste erstellen möchte:

Pro

  1. Der Fitbit ist klein und sieht echt schlicht, aber hochwertig aus.
  2. Der FitBit ist selber ein Art Klammer, womit er sich selbst an Kleidungsstücke fest macht, weiterhin gibt es für dickeren Stoff noch einen Halteclip. bei beiden Versionen brauch man sich keine Gedanken um den Halt machen. Selbst bei bewegungsreichen Aktivitäten brauch man keine Angst haben, dass man ihn verliert.
  3. Der Fitbit ist verspielt: man sieht über eine kleine wachsende oder stagnierende Blume, ob man aktiv war oder nicht. Man bekommt kleine eMails, mit kleinen Fitnessmedaillen: So zeigt es an, wenn man den Eifelturm erklommen hat oder andere große Gebäude, Türme… Er macht Spaß und motiviert einen, sich mehr zu bewegen.
  4. Der FitBit lässt sich Kabellos mit dem Rechner synchronisieren
  5. Die Funktion des Schrittzählers ist ausgereift. Der ist in der Tat sehr genau.
  6. Der FitBit kann nicht nur Schritte, sondern kann auch gestiegene Stockwerke erfassen und kann auch als Schlaf Tracker am Handgelenk benutzt werden
  7. FitBit bietet ein großartiges Online Portal mit guten Analysetools der Aktivitäten, der Gewichtsverlaufs.
  8. Passend zum Onlineportal gibt es eine Smartphone App für Android und iPhone OS.
  9. Zu FitBit gibt es eine Lebensmitteldatenbank, mit den man seine zu sich genommenen Speisen tracken kann. Dadurch hat man seine Kalorien immer im Blick und kann sich auf sein Gewichtsplan konzentrieren. Am Ende des Tages sieht man immer, ob man sein Zeitplan einhält, oder nicht. Hohe Transparenz, welche echt motivieren kann, mal auf ein Bier zu verzichten.
  10. FitBit ist direkt: Man kann sofort nach jeder Synchronisation sehen, wie es um seinen Körper steht. Diese ist wie das Cockpit für seinen eigenen Körper.

Kontra 

  1. Es gibt zur Zeit keine Deutsche Lebensmitteldatenbank: Meiner Meinung nach wollten die Investoren, einfach nur sehen, dass das Gerät seit Mai auch in Europa zu haben ist. Es besteht einfach ein Markt für solch ein Gerät, da es keine Konkurrenz gibt.Hier würde ich mir dringend wünschen, dass es nicht nur eine Deutsche Verpackung gibt, sondern eine angepasste deutsche Lebensmitteldatenbank.
  2. Der Start der Lebensmitteldatenbank wurde schon zweimal verschoben. Zur Zeit (Juni 2012) liest man in den Foren bzw. auf der FB Seite von September 2012.
  3. Jeder schläft anders: Das Armband für das Fitbit ist eine bequeme Lösung. Jedoch ist die Bewegung im Schlaf nicht unbedingt ein Indikator, ob man einen guten oder schlechten schlaf hatte.
  4. Jeder Verbrennt anders die Kalorien. Natürlich kann man von den Schritten und die Schrittdichte pro Minute auf die Kalorien schließen. Jedoch wäre es wichtiger, dass man zusätzlich noch die Herzfrequenz tracken kann.
  5. Für 100 Euro könnte man mehr erwarten: Wieso unterscheidet sich der Schrittzähler nur bezüglich seiner Sync Funktion und Online Plattform von seinen Mitbewerbern? Wieso wurde nicht direkt ein GPS Chip mit eingebaut, welcher die Distanz trackt.
  6. Der Tracker ist nicht Wasserdicht, daher nicht für Sportarten im und am Wasser geeignet. Schweiß ist allerdings kein Problem für das kleine Gerät.
  7. Das Tranken der Stockwerke ist nicht fehlerfrei. hier werden des öfteren mal ein paar Stockwerke ausgelassen (als DHL Mitarbeiter habe ich das bei meiner Tour öfters beobachten können)
  8. Der Tracker kann nicht von unterwegs direkt über das Smartphone gesynct werden. Es bedarf immer dem Programm für Mac OS oder Windows, dem Verbindungskabel und einer Internetverbindung.
  9. Menn ich eine Strecke mit dem Auto oder Fahrradfahrer, dann muss ich dies über die Smartphone App eingeben. Wieso hat der Fitbit nicht zwei Schalter mehr, wo ich zwei zugewiesene Aktivitäten ähnlich wie beim Schlafen, starten und stoppen kann?
  10. Von der Online Plattform Fitbit gibt es irgendwie keine API, wo man externe Dienste einbinden kann. Ich wünschte mir, dass zum Beispiel Nike+ oder Runkeeper (GPS Tracker für das Laufen) mit Fitbit sprechen. Fitbit kann die Daten nur ausgeben, aber man kann nichts externen einspeisen.
  11. Durch die LED Anzeige (Anzeige von: Schritten, Entfernung, Stockwerken, Kalorien, Uhrzeit und die Blume)  am Gerät kann man sein Aktivitätsstatus auch direkt von Unterwegs auswerten.
  12. Die Software für den Mac ist irgendwie rudimentär. Sie funktioniert und er synct seid einem Monat mit nur einen Aussetzer, jedoch muss man für das Firmware Update über das Terminal ausführen. Das ist irgendwie wie zu MS Dos Zeiten.
  13. Die Batterie hält nur 4-5 Tage. Das ist meiner Meinung nach zu wenig. Die Konkurenz wie das das Jawbone Up schafft da 10 Stunden.
  14. Die iphone App ist noch nicht so richtig ausgereift. es kommt öfters zu Sync Konflikten zwischen der App und der Onlineplattform

Mein Fazit nach 30 Tagen mit dem FitBit

Nachdem vor etwa 30 Tagen mein Fitbit von Amazon gekommen ist war ich echt gespannt. Ich habe mir extra länger Zeit genommen, um das Gerät zu testen. Das Ergebnis ist, dass ich den Kauf nur empfehlen kann. Ich als weniger Sport begeisterte Person wurde echt zum kleinen Sportler. Das hat selbst meine Freundin in unseren ganzen Beziehungsjahren noch nicht geschafft.

Auch wenn es noch so manchen Bug gibt, wird sich dies sicher in der kommenden Zeit erledigen. Wer etwas Englisch kann, wird das große Funktionspaket mit der Lebensmitteldatenbank voll ausnutzen können. Durch das Aktivitäts und Nahrungsmittel Monitoring wird man steht positiv motiviert, sich mehr zu bewegen und bewusster zu essen. Persönlich habe ich bereits 5 Kilogramm mit meinem Fitbit abgenommen. Also Kaufen.

markiert , , , , , , , , , , , , , , ,

Welche Universalfernbedienung ist die Beste? Die Logitech Harmony?

Vor ist denn schon wieder die Fernbedienung für den Receiver
Jeder der einen Fernseher hat, kennt das Problem: „Wo ist denn die Fernbedienung für…“ Im Extremfall hat man 4 Fernbedienungen herumliegen: Fernseher, Receiver, AV Receiver und DVD bzw. Blue Ray Player. Das Nervt. Wäre es nicht ein Traum, eine für alle zu haben. Dafür gibt es den Ansatz der Universalfernbedienung. Das grauen mit war dabei lediglich in der Vergangenheit die Programmierung, welche lästig über Codes und Tabellen funktionierte. Oft fehlten dabei die neusten Geräte.

Die Harmony Serie: Harmony 300, 350, 600, 650, 300i, 900, one+, 1100

Die Volksfernbedienung
Logitech hat Abhilfe geschaffen: Eine Fernbedienung, welche sich via USB und Internetupdates stets mit allen aktuellen Geräten versteht. Die Programmierung der Harmony Linie ist einfach und das Ergebnis kann man sehen lassen. Neben der Programmierung von verschiedenen Geräten, lassen sich auch Aktivitäten programmieren. Da kann man z.B. festlegen, dass beim Fernsehschauen der HDMI 1 Eingang auf dem TV gewählt wird, die Kanäle mit dem SAT Receiver gewechselt werden und die Lautstärke direkt am AV Receiver des 5.1 System geregelt wird. Dadurch ist die Harmony Fernbedienung eine Art Hybrid Fernbedienung.

Einfache Programmierung der Fernbedienung - Auch an Mac OS

Meine Erfahrung – Bestens geeignet auch für Mac OS
Im folgenden Video präsentiere ich Euch, wie die Fernbedienung im Alltag ihre Anwendung findet und wie man sie vorher einstellt und programmiert. Persönlich habe ich mich für die 600er entschieden (Preis ca. 30 Euro), da diese auch eine Hintergrundbeleuchtung verfügt, welche sich einschaltet, sobald man die Fernbedienung bewegt. Schon krass, was sich der Hersteller hat einfallen lassen, um das Alltagsproblem der Fernbedienungssuche zu erleichtern. Die Programmierung auf Mac OS Lion hat ohne Probleme funktioniert. [ Link zur Logitech Harmony Webseite ]

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Anleitung: TP-Link TL-WR1043ND mit DD-WRT flashen

UPDATE Januar 2013:
In den Kommentaren kann man lesen, dass wohl angeblich nur die Revisionen 1.1 und 1.4 kompatibel sind. Die anderen machen offenbar Probleme. (Dies habe ich nicht nachprüfen können, daher dieser Hinweis unter vorbehalt.)

Vorbereitung und Ausgangsbasis

  • DD-WRT Fähiger Router TP-Link TL-WR1043ND
  • Netzwerkkabel (liegt im Lieferumfang des Reuthers bei)
  • Sicherheitshalber noch mal überprüfen, ob der Router mit der DD-WRT unterstützt wird Router Database
Schritt-Für-Schritt Anleitung
Vorbereitung:
1. Herunterladen der Firmware: Ladet nicht nur die DD-WRT Firmware, sondern auch die „Killer-Firmware“, welche den Router auf das flashen vorbereitet. Wählt über die Router Database das Produkt aus und ladet euch die Firmware herunter: Special image for initial Flashing UND das Webflash image
Die Alte Firmware mit dem Kill-Image löschen
2. Deaktivieren sie an ihren Rechner das WLAN und deaktivieren sie eventuell noch die Firewall
Schließen sie den WR1043 via LAN Kabel an ihren Rechner an und rufen sie die Standard IP im Browser auf, mit der der Router angemeldet ist (in der Regel 192.168.1.1).
3. Klicken sie sich durch das Menü, bis sie zum Feld Firmware Update kommen: System-Tool
4. Danach wählen sie Firmware Update aus.
5. Danach wählen sie über Datei Auswählen die Firmware „Factory-to-DDWRT.bin“ aus.
6. Bestätigen sie nun das Update der Firmware zweifach:
7. Lassen sie das Update in Ruhe ausführen. Gehen sie in die Küche und setzen sie Wasser für einen Instant Cappuccino oder Tee an. Kehren sie zurück. Der Router müsste nun unter 192.168.1.1 neu gebotet haben und die DD-WRT Oberfläche müsste zu sehen sein.
8. Führen sie einen 30-30-30 Reset aus:
Lassen sie den Router wie gewohnt am LAN Port des Rechners stecken und Betätigen sie 30 Sekunden den Reset-Knopf mit einen Spitzen Gegenstand. Nach 30 Sekunden halten sie WEITERHIN den Resetknopf ununterbrochen gedrückt und ziehen den Netzstekcer aus dem Router (nun ist der Router ohne Strom). Nach weiteren 30 Sekunden mit WEITERHIN gedrückter Resettaste stecken sie den Netzstecker wieder in den Router und warten bei WEITERHIN gedrückter Resettaste noch mal 30 Sekunden. Dadurch wird der Router zurückgesetzt. insgesamt haltet ihr als 1 Minute und 30 Sekunden den Restknopf gedrückt.
9. Öffnen nun die IP 192.168.1.1. im Browserfenster und geht einen Adminnamen und Root Passwort für die DDWRT Factory Firmware ein. Ihr habt nun die Vorab Factory Firmware auf dem Router. Dies ist aber noch nicht die Endfirmware. Diese wird im nächsten Schritt aufgespielt.
Aufspielen der DD-WRT Firmware
10. Geht nun zu „Administration“ –> „Firmware Update“ und wähl dort nun die zweite Firmware aus: „xxxwebflashimage.bin“ aus und führt das Upgrade der Firmware durch.
11. Nun wartet ihr bis der Router neustartet

12. Nachdem der Router neugestartet ist und ihr unter 192.168.1.1. wieder die DD-WRT Oberfläche seht, führt erneut einen 30-30-30 Reset aus (Beschreibung siehe oben).

13. GESCHAFT. Nun habt ihr einen Router, auf dem die DD-WRT Firmware läuft.

Quellen (Englische Anleitung)

markiert , , , , , , , , , , , , , , ,

Anleitung: TP-Link TL-WR1043ND mit DD-WRT flashen

UPDATE Januar 2013:
In den Kommentaren kann man lesen, dass wohl angeblich nur die Revisionen 1.1 und 1.4 kompatibel sind. Die anderen machen offenbar Probleme. (Dies habe ich nicht nachprüfen können, daher dieser Hinweis unter vorbehalt.)

Vorbereitung und Ausgangsbasis

  • DD-WRT Fähiger Router TP-Link TL-WR1043ND
  • Netzwerkkabel (liegt im Lieferumfang des Reuthers bei)
  • Sicherheitshalber noch mal überprüfen, ob der Router mit der DD-WRT unterstützt wird Router Database
Schritt-Für-Schritt Anleitung
Vorbereitung:
1. Herunterladen der Firmware: Ladet nicht nur die DD-WRT Firmware, sondern auch die „Killer-Firmware“, welche den Router auf das flashen vorbereitet. Wählt über die Router Database das Produkt aus und ladet euch die Firmware herunter: Special image for initial Flashing UND das Webflash image
Die Alte Firmware mit dem Kill-Image löschen
2. Deaktivieren sie an ihren Rechner das WLAN und deaktivieren sie eventuell noch die Firewall
Schließen sie den WR1043 via LAN Kabel an ihren Rechner an und rufen sie die Standard IP im Browser auf, mit der der Router angemeldet ist (in der Regel 192.168.1.1).
3. Klicken sie sich durch das Menü, bis sie zum Feld Firmware Update kommen: System-Tool
4. Danach wählen sie Firmware Update aus.
5. Danach wählen sie über Datei Auswählen die Firmware „Factory-to-DDWRT.bin“ aus.
6. Bestätigen sie nun das Update der Firmware zweifach:
7. Lassen sie das Update in Ruhe ausführen. Gehen sie in die Küche und setzen sie Wasser für einen Instant Cappuccino oder Tee an. Kehren sie zurück. Der Router müsste nun unter 192.168.1.1 neu gebotet haben und die DD-WRT Oberfläche müsste zu sehen sein.
8. Führen sie einen 30-30-30 Reset aus:
Lassen sie den Router wie gewohnt am LAN Port des Rechners stecken und Betätigen sie 30 Sekunden den Reset-Knopf mit einen Spitzen Gegenstand. Nach 30 Sekunden halten sie WEITERHIN den Resetknopf ununterbrochen gedrückt und ziehen den Netzstekcer aus dem Router (nun ist der Router ohne Strom). Nach weiteren 30 Sekunden mit WEITERHIN gedrückter Resettaste stecken sie den Netzstecker wieder in den Router und warten bei WEITERHIN gedrückter Resettaste noch mal 30 Sekunden. Dadurch wird der Router zurückgesetzt. insgesamt haltet ihr als 1 Minute und 30 Sekunden den Restknopf gedrückt.
9. Öffnen nun die IP 192.168.1.1. im Browserfenster und geht einen Adminnamen und Root Passwort für die DDWRT Factory Firmware ein. Ihr habt nun die Vorab Factory Firmware auf dem Router. Dies ist aber noch nicht die Endfirmware. Diese wird im nächsten Schritt aufgespielt.
Aufspielen der DD-WRT Firmware
10. Geht nun zu „Administration“ –> „Firmware Update“ und wähl dort nun die zweite Firmware aus: „xxxwebflashimage.bin“ aus und führt das Upgrade der Firmware durch.
11. Nun wartet ihr bis der Router neustartet

12. Nachdem der Router neugestartet ist und ihr unter 192.168.1.1. wieder die DD-WRT Oberfläche seht, führt erneut einen 30-30-30 Reset aus (Beschreibung siehe oben).

13. GESCHAFT. Nun habt ihr einen Router, auf dem die DD-WRT Firmware läuft.

Quellen (Englische Anleitung)

markiert , , , , , , , , , , , , , , ,

Vergleich Apple MacBook Air vs. Dell Adamo

Im Januar 2009 hat Dell seinen MacBook Air Konkurrenten angekündigt: Das Dell Adamo. Auf den ersten Blick sehr vielversprechend Produkt. Das Adamo hat ein edles Design, ist etwas schwerer als das MacBook Air und hat eine bessere Ausstattung als das besagte Apple Produkt.
Eines bleibt aber bestehen: Es läuft kein Mac OS auf dem System. Dadurch ist es nicht wirklich ein Konkurent für das Immer noch dünnste Notebook der Welt.  Das Adamo kommt am 27. diesen Monats für 1899 Euro auf den Markt.

bild-14

Offizielle Homepage von Dell

Dell Adamo im Deutschen Onlinestore

Ein Vergleich zwischen MacBook Air und Dell Adamo:

bild-52

Offizielles Promotion Video:


Dell Adamo Hands On:

Mehr Bilder…

… gibt es in der Galeria von Engatget.com [ Hier Klicken ]

markiert , , , , , , , , , , , , , ,