Kategorie-Archiv: Gadgets

Mein Neustart in die Siebträgerwelt

Meine Café Geschichte
Vor gut 2 Jahren besaß ich für 2 Woche schon mal eine Siebträgermaschine. Ich habe sie mir gebraucht über das Kaffee-Netz Forum gekauft. Doch irgendwie wurde ich mit der Gaggia Classic nicht warm und verkaufte sie wieder. Es war mir zu viel Aufwand und ich hatte auch keine Mühle, keine Ahnung vom Reinigen, keine Erfahrung mit Espressopulver und den Tampen.
Danach war erst mal Pause. Nach einer kurzen Weile bin ich auf eine Dolce Gusto von Krups umgestiegen. Nachdem ich mich vom Kapselsystem überzeugt hatte, merkte ich schnell, dass ich endlich echten Milchschaum konsumieren wollte und nicht nur Milchpulverschaum. Eines Siebträger wollte ich mir jedoch nicht anschaffen, daher ging ich zur nächsten Qualitätsstufe über: Eine Nespresso Maschine mit praktischen Milchaufschäumer wurde angeschafft. Obwohl mich der Schaum und der Espresso (auf alle Fälle besser als der von der Dolce Gusto) total überzeugt hat, gingen mir seit den Sommer nicht mehr diese kritischen Gedanken über das unternehmen Nestle aus dem Sinn.

Der unfaire Abbau von Cafe
Daher habe ich mich entschieden erst einmal die Nespresso-Maschine zu verkaufen und wollte vorerst einmal auf den Genuss von Espresso verzichten sprich fasten. Ich fühlte mich einfach nicht wohl dabei, dass mein Genuss auf dem Rücken von hart arbeitenden Kaffeebauern bzw. Kindern lastet, die unfair entlohnt werden.

Nespresso Kapseln zum selber Füllen sind keine Alternative
Ich möchte einfach selber entscheiden, welche Bohne ich in meine Tasse fülle. Selbst solche Alternativlösungen wie Nespresso Kapseln zum selber befüllen, hatten mich nicht überzeugen können. Einmal ist es zum Umständlich. Weiterhin kostet eine Kapsel leer ebenfalls um die 10 Cent. Da fehlen aber jetzt noch die Kosten für das Pulver und die Kaffeemühle. Dieser Videotest des Schweizer Fernsehen hat mich dann entgültig von den Leerkapseln weggebracht.

Mein Neustart – Rancilio Silvia
Wenn man selber entscheiden möchte, welche Bohne in die Tasse kommen sollte, dann kommt man an einer Siebträgermaschine nicht vorbei. Ich wollte eine Italienische Maschine kaufen. Bewusst wollte ich eine bessere Einsteigermaschine kaufen. Die Gaggia wäre die günstige Wahl gewesen. Jedoch habe ich mich für eine neue Rancilio Silvia entschieden. Ich habe sie direkt als Set mit einer Mühle und einer Basis gekauft. Der Preis bei Italy-Outlet war einfach zu gut. Bei Amazon hat alleine die Maschine fast so viel wie mein Set gekostet (Brutto Preis). Ich werde über die Maschine und den Händler noch separat einen Bericht in den nächsten Tagen schreiben.

Rancilio Silvia

Rancilio Silvia

 

 

 

 

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zwischenfazit zum FitBit Ultra nach 3 Monaten

Es motiviert mich nach wie vor zur Bewegung
Nun nutze ich das Fitbit Ultra schon seit Juni 2012. In den vergangen drei Monaten habe ich gemerkt, wie das Fitbit nach wie vor eine positive Motivation sein kann, sich zu bewegen und weiter an seinen Schrittrekorden zu arbeiten. Dies ist echt sehr positiv.

Die englische Nahrungsmitteldatenbank ist der größte Schwachpunkt
Eine wichtige Sache ist jedoch komplett eingeschlafen: Ich habe aufgehört meine Nahrung zu tracken. Es ist einfach nicht so komfortabel, seine Nahrungsmittel in der englischen Datenbank zu suchen. Zumal auch viele Dinge der Deutschen Esskultur einfach nicht zu finden sind. Das nervt und führte bei mir dazu, dass ich vollkommen faul geworden bin. Ich meine, wenn ich immer erst eine Googlesuche durchführen muss, um einen bestimmten Jogurt samt Nährwerte in die Datenbank einzutragen, dann macht die Sache einfach keinen Spaß.

Viel Potential für mehr Komfort
Weiterhin finde ich es schade, dass man es immer nur über die Dockingstation am Rechner Syncen kann. Ich würde mir einen direkt Sync mit der Smartphone App wünschen. Denn ich muss immer am heimischen Rechner sein, um den kleinen Freund mit dem Netz zu synchronisieren. Gerade die App ist etwas buggig und nicht gerade intuitiv. Positiv ist jedoch, dass hier in der Zwischenzeit Updates gekommen sind und sie Fehler nach und nach ausgemerzt werden. Das macht Hoffnung.

Zwischenfazit nach 3 Monaten
Alles in allen bin ich vom Fitbit nicht enttäuscht. Er macht nach wie vor Spaß. Es wäre aber ein Traum, wenn es ein Direkt Sync geben würde, wenn es endlich die lang angekündigte Deutsche Lebensmitteldatenbank gibt und sehr sinnvoll wäre ebenfalls ein eingebauter GPS Tracker.
Die träge App und die englische Lebensmitteldatenbank bestätigen übrigens meine These, dass die Markteinführung in Europa einfach zu zeitig geschehen ist.
Durch diese Schwächen empfinde ich den Preis von ca. 100 Euro als viel zu teuer. Fair wäre ein Preis von 60-70 Euro für den noch nicht ganz so rund funktionierenden Spaß. Wenn ich mir dieses Dilemma anschaue, dann schrecke ich vor der Aria Waage echt zurück.

markiert , , , , , , , , , ,

Pro und Kontra Fitbit Ultra

Ich habe mir etwa vor 4 Wochen einen Fitbit Ultra Tracker gekauft. Er hat bei Amazon ca. 100 Euro gekostet und ich war echt gespannt, wie sich mein Leben so mit dem Tracker entwickeln wird. In der Tat, merke ich Veränderungen: So habe ich ca. 5 kg abgenommen, steige Treppen, vermeide Fahrstühle und habe ein Gefühl für die Kalorien einer Mahlzeit bekommen.

Das Konzept des Fitbits

Hier kommt nun mein Zwischenfazit, welches ich in Form eine Pro-Kontra Liste erstellen möchte:

Pro

  1. Der Fitbit ist klein und sieht echt schlicht, aber hochwertig aus.
  2. Der FitBit ist selber ein Art Klammer, womit er sich selbst an Kleidungsstücke fest macht, weiterhin gibt es für dickeren Stoff noch einen Halteclip. bei beiden Versionen brauch man sich keine Gedanken um den Halt machen. Selbst bei bewegungsreichen Aktivitäten brauch man keine Angst haben, dass man ihn verliert.
  3. Der Fitbit ist verspielt: man sieht über eine kleine wachsende oder stagnierende Blume, ob man aktiv war oder nicht. Man bekommt kleine eMails, mit kleinen Fitnessmedaillen: So zeigt es an, wenn man den Eifelturm erklommen hat oder andere große Gebäude, Türme… Er macht Spaß und motiviert einen, sich mehr zu bewegen.
  4. Der FitBit lässt sich Kabellos mit dem Rechner synchronisieren
  5. Die Funktion des Schrittzählers ist ausgereift. Der ist in der Tat sehr genau.
  6. Der FitBit kann nicht nur Schritte, sondern kann auch gestiegene Stockwerke erfassen und kann auch als Schlaf Tracker am Handgelenk benutzt werden
  7. FitBit bietet ein großartiges Online Portal mit guten Analysetools der Aktivitäten, der Gewichtsverlaufs.
  8. Passend zum Onlineportal gibt es eine Smartphone App für Android und iPhone OS.
  9. Zu FitBit gibt es eine Lebensmitteldatenbank, mit den man seine zu sich genommenen Speisen tracken kann. Dadurch hat man seine Kalorien immer im Blick und kann sich auf sein Gewichtsplan konzentrieren. Am Ende des Tages sieht man immer, ob man sein Zeitplan einhält, oder nicht. Hohe Transparenz, welche echt motivieren kann, mal auf ein Bier zu verzichten.
  10. FitBit ist direkt: Man kann sofort nach jeder Synchronisation sehen, wie es um seinen Körper steht. Diese ist wie das Cockpit für seinen eigenen Körper.

Kontra 

  1. Es gibt zur Zeit keine Deutsche Lebensmitteldatenbank: Meiner Meinung nach wollten die Investoren, einfach nur sehen, dass das Gerät seit Mai auch in Europa zu haben ist. Es besteht einfach ein Markt für solch ein Gerät, da es keine Konkurrenz gibt.Hier würde ich mir dringend wünschen, dass es nicht nur eine Deutsche Verpackung gibt, sondern eine angepasste deutsche Lebensmitteldatenbank.
  2. Der Start der Lebensmitteldatenbank wurde schon zweimal verschoben. Zur Zeit (Juni 2012) liest man in den Foren bzw. auf der FB Seite von September 2012.
  3. Jeder schläft anders: Das Armband für das Fitbit ist eine bequeme Lösung. Jedoch ist die Bewegung im Schlaf nicht unbedingt ein Indikator, ob man einen guten oder schlechten schlaf hatte.
  4. Jeder Verbrennt anders die Kalorien. Natürlich kann man von den Schritten und die Schrittdichte pro Minute auf die Kalorien schließen. Jedoch wäre es wichtiger, dass man zusätzlich noch die Herzfrequenz tracken kann.
  5. Für 100 Euro könnte man mehr erwarten: Wieso unterscheidet sich der Schrittzähler nur bezüglich seiner Sync Funktion und Online Plattform von seinen Mitbewerbern? Wieso wurde nicht direkt ein GPS Chip mit eingebaut, welcher die Distanz trackt.
  6. Der Tracker ist nicht Wasserdicht, daher nicht für Sportarten im und am Wasser geeignet. Schweiß ist allerdings kein Problem für das kleine Gerät.
  7. Das Tranken der Stockwerke ist nicht fehlerfrei. hier werden des öfteren mal ein paar Stockwerke ausgelassen (als DHL Mitarbeiter habe ich das bei meiner Tour öfters beobachten können)
  8. Der Tracker kann nicht von unterwegs direkt über das Smartphone gesynct werden. Es bedarf immer dem Programm für Mac OS oder Windows, dem Verbindungskabel und einer Internetverbindung.
  9. Menn ich eine Strecke mit dem Auto oder Fahrradfahrer, dann muss ich dies über die Smartphone App eingeben. Wieso hat der Fitbit nicht zwei Schalter mehr, wo ich zwei zugewiesene Aktivitäten ähnlich wie beim Schlafen, starten und stoppen kann?
  10. Von der Online Plattform Fitbit gibt es irgendwie keine API, wo man externe Dienste einbinden kann. Ich wünschte mir, dass zum Beispiel Nike+ oder Runkeeper (GPS Tracker für das Laufen) mit Fitbit sprechen. Fitbit kann die Daten nur ausgeben, aber man kann nichts externen einspeisen.
  11. Durch die LED Anzeige (Anzeige von: Schritten, Entfernung, Stockwerken, Kalorien, Uhrzeit und die Blume)  am Gerät kann man sein Aktivitätsstatus auch direkt von Unterwegs auswerten.
  12. Die Software für den Mac ist irgendwie rudimentär. Sie funktioniert und er synct seid einem Monat mit nur einen Aussetzer, jedoch muss man für das Firmware Update über das Terminal ausführen. Das ist irgendwie wie zu MS Dos Zeiten.
  13. Die Batterie hält nur 4-5 Tage. Das ist meiner Meinung nach zu wenig. Die Konkurenz wie das das Jawbone Up schafft da 10 Stunden.
  14. Die iphone App ist noch nicht so richtig ausgereift. es kommt öfters zu Sync Konflikten zwischen der App und der Onlineplattform

Mein Fazit nach 30 Tagen mit dem FitBit

Nachdem vor etwa 30 Tagen mein Fitbit von Amazon gekommen ist war ich echt gespannt. Ich habe mir extra länger Zeit genommen, um das Gerät zu testen. Das Ergebnis ist, dass ich den Kauf nur empfehlen kann. Ich als weniger Sport begeisterte Person wurde echt zum kleinen Sportler. Das hat selbst meine Freundin in unseren ganzen Beziehungsjahren noch nicht geschafft.

Auch wenn es noch so manchen Bug gibt, wird sich dies sicher in der kommenden Zeit erledigen. Wer etwas Englisch kann, wird das große Funktionspaket mit der Lebensmitteldatenbank voll ausnutzen können. Durch das Aktivitäts und Nahrungsmittel Monitoring wird man steht positiv motiviert, sich mehr zu bewegen und bewusster zu essen. Persönlich habe ich bereits 5 Kilogramm mit meinem Fitbit abgenommen. Also Kaufen.

markiert , , , , , , , , , , , , , , ,

Welche Universalfernbedienung ist die Beste? Die Logitech Harmony?

Vor ist denn schon wieder die Fernbedienung für den Receiver
Jeder der einen Fernseher hat, kennt das Problem: „Wo ist denn die Fernbedienung für…“ Im Extremfall hat man 4 Fernbedienungen herumliegen: Fernseher, Receiver, AV Receiver und DVD bzw. Blue Ray Player. Das Nervt. Wäre es nicht ein Traum, eine für alle zu haben. Dafür gibt es den Ansatz der Universalfernbedienung. Das grauen mit war dabei lediglich in der Vergangenheit die Programmierung, welche lästig über Codes und Tabellen funktionierte. Oft fehlten dabei die neusten Geräte.

Die Harmony Serie: Harmony 300, 350, 600, 650, 300i, 900, one+, 1100

Die Volksfernbedienung
Logitech hat Abhilfe geschaffen: Eine Fernbedienung, welche sich via USB und Internetupdates stets mit allen aktuellen Geräten versteht. Die Programmierung der Harmony Linie ist einfach und das Ergebnis kann man sehen lassen. Neben der Programmierung von verschiedenen Geräten, lassen sich auch Aktivitäten programmieren. Da kann man z.B. festlegen, dass beim Fernsehschauen der HDMI 1 Eingang auf dem TV gewählt wird, die Kanäle mit dem SAT Receiver gewechselt werden und die Lautstärke direkt am AV Receiver des 5.1 System geregelt wird. Dadurch ist die Harmony Fernbedienung eine Art Hybrid Fernbedienung.

Einfache Programmierung der Fernbedienung - Auch an Mac OS

Meine Erfahrung – Bestens geeignet auch für Mac OS
Im folgenden Video präsentiere ich Euch, wie die Fernbedienung im Alltag ihre Anwendung findet und wie man sie vorher einstellt und programmiert. Persönlich habe ich mich für die 600er entschieden (Preis ca. 30 Euro), da diese auch eine Hintergrundbeleuchtung verfügt, welche sich einschaltet, sobald man die Fernbedienung bewegt. Schon krass, was sich der Hersteller hat einfallen lassen, um das Alltagsproblem der Fernbedienungssuche zu erleichtern. Die Programmierung auf Mac OS Lion hat ohne Probleme funktioniert. [ Link zur Logitech Harmony Webseite ]

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Test: Hard Candy Cases Bubble Hülle für Apple MacBook Air (13 Zoll)

Ich suche zur Zeit eine Hard Sleeve für das MacBook Air. Amazon hat mich dann zum Hard Candy Cases Bubble Hülle für Macbook Air geleitet. Doch irgendwie hat mich die Hülle von Hard Candy nicht überzeugt:

Mein Fazit im Video:


Meine Bewertung in Textform:
Kommt noch.

Zum Nachdenken:
Die Bewertungsseite des Sleeves auf der Herstellerseite hat „überraschender“ weise nur positive Bewertungen!! Das kommt mir sehr mysteriös for. Ich habe eine negative geschrieben und bin gespannt, ob sie veröffentlicht wird.

 

Neues Projekt: Defektes MacBook neu beleben

Am Wochenende hat ein Freund von mir in einem Onlinemarktplatz der lokalen Tageszeitung eine Anzeige gefunden, in der jemand ein defektes MacBook mit 2 GHz verauft. Bis auf den Displaybruch ist das MacBook super in Schuss gewesen. Schnell habe ich den Preis überschlagen und gesagt: Für 290 Euro wäre das MacBook ein wahres Schnäppchen.

In kommenden Beiträgen werde ich über die Reperatur des MacBooks berichten.

Mein Ziel:

Reperatur des MacBooks. In Zukunft möchte ich mein jetziges MacBook (2,0 GHz Core Duo, 1. Generation, early 2006) verkaufen und das instandgesetzte MacBook (2,16 Core 2 Duo, 2. Generation, late 2006) nutzen. Das neue Gerät hat einen erheblichen Vorteil: Ein maximaler Arbeitsspeicher von 3 GB statt wie bisheit 2 GB beim Core Duo MacBook.

Technische Daten des defekten Books:

Merkmal Defektes MacBook
Prozessor 2,16 GHz Core 2 Duo
Generation 2. Generation (Late 2006)
Modell A1181 od. MB062D/A
Produktionsdatum Juli 2007
Festplatte 120 GB S-ATA
Arbeitsspeicher 1 GB (2 x 512 MB Dualchannel)
Optischer Zustand Perfekt, Top Gepflegt
Technischer Zustand MacBook ist lauffähig, das Display ist aber gesprungen

Zeitpreis des MacBooks:

bild-18

Kalkulation der Reperatur:

Artikel Geldsumme
Defektes MacBook -280 Euro
MacBook Geräteteile mit Display -287 Euro
Neuer LCD Amazon.co.uk -96,56 Euro
Gebrauchter Screen eBay.com -73,46 Euro
Zollgebühren eBay.com -14,00 Euro
4 GB RAM Speicher -37 Euro
Verkauf 1 GB Speicher +1,5 Euro
Verkauf Neuer LCD +105 Euro
Verkauf Neuer Altes MacBook +527,40 Euro
GESAMTSUMME -154,12 Euro

Hinweis: Von den Geräteteilen werden noch Dinge bei eBay verkauft. Daher wird sich die Gesamtsumme noch verringern.

markiert , , , , , , , ,

Vergleich Apple MacBook Air vs. Dell Adamo

Im Januar 2009 hat Dell seinen MacBook Air Konkurrenten angekündigt: Das Dell Adamo. Auf den ersten Blick sehr vielversprechend Produkt. Das Adamo hat ein edles Design, ist etwas schwerer als das MacBook Air und hat eine bessere Ausstattung als das besagte Apple Produkt.
Eines bleibt aber bestehen: Es läuft kein Mac OS auf dem System. Dadurch ist es nicht wirklich ein Konkurent für das Immer noch dünnste Notebook der Welt.  Das Adamo kommt am 27. diesen Monats für 1899 Euro auf den Markt.

bild-14

Offizielle Homepage von Dell

Dell Adamo im Deutschen Onlinestore

Ein Vergleich zwischen MacBook Air und Dell Adamo:

bild-52

Offizielles Promotion Video:


Dell Adamo Hands On:

Mehr Bilder…

… gibt es in der Galeria von Engatget.com [ Hier Klicken ]

markiert , , , , , , , , , , , , , ,

Vergleich Apple MacBook Air vs. Dell Adamo

Im Januar 2009 hat Dell seinen MacBook Air Konkurrenten angekündigt: Das Dell Adamo. Auf den ersten Blick sehr vielversprechend Produkt. Das Adamo hat ein edles Design, ist etwas schwerer als das MacBook Air und hat eine bessere Ausstattung als das besagte Apple Produkt.
Eines bleibt aber bestehen: Es läuft kein Mac OS auf dem System. Dadurch ist es nicht wirklich ein Konkurent für das Immer noch dünnste Notebook der Welt.  Das Adamo kommt am 27. diesen Monats für 1899 Euro auf den Markt.

bild-14

Offizielle Homepage von Dell

Dell Adamo im Deutschen Onlinestore

Ein Vergleich zwischen MacBook Air und Dell Adamo:

bild-52

Offizielles Promotion Video:


Dell Adamo Hands On:

Mehr Bilder…

… gibt es in der Galeria von Engatget.com [ Hier Klicken ]

markiert , , , , , , , , , , , , , ,

MacBook + Kapazitiver Touchscreen = ModBook Pro

Die Firma Axiotron hat sich eine Marklücke gesucht, wo sie dem Wunsch nach einem Tablet PC mit Mac OS erfüllt. Auf der Basis eines originalen Apple MacBook oder MacBook Pro baut die Firma ein Tablet MacBook – genannt ModBook (mod; engl.kurzform modification = Modifziert). Bis heute hat die Firma normale Touchscreens benutzt, welche mit einen Stylus bedient werden mussten. Durch eine weiterentwicklung des Mods werden nun Kapazitive Touchscreens verbaut. Somit kann man die Screens mit den Finger oder mit einen Stylus bedienen, der aber Kapazitiv arbeiten muss.

Das Modbook Pro bekommt man für gute 5000 US Dollar. Wer „sparen“ möchte, kann sein MacBook Pro für um die 3000 US Doller umbauen lassen oder das ModBook für 2200 US Dollar kaufen .

Ein Video soll Euch mal den Umbau eines MacBooks auf ein Modbook verdeutlichen.

markiert , , , , , , , , , , ,

Gattungsbestimmung bei mobilen Mini-Computer

So mancher erinnert sich bei der Überschrift vielleicht an seinen Biologieunterricht zurück. Keine Angst, natürlich bleibe ich aber bei meinem Blogthema Gadgets.
Heute ist mir eine gutes Schema aufgefallen, welches ich so nocht nicht im Netz gefunden habe. Nachdem innerhalb der letzen 12 Monate eine Vielzahl von portablen Mini-Computern auf dem Markt gekommen sind, verliert so mancher langsam den Überblick. Während es vor 5 Jahren nur Handhelds, Notebooks und Subnotebooks gab, existieren heute eine Vielzahl von verschiedene Mobil-Computer-Gattungen wir zum Beispiel:

Einmal kann man sich nach und nach die Wikipedia artikel durch- bzw. anlesen, oder dieses Fließschema nutzen um der Frage nachzugehen: „Welchen Notebooktyp besitze ich?“

Quelle der „Flow Chart“: www.theregister.co.uk

markiert , , , , , , , , , , , , , , , , , ,